Erneute Niederlage der Zweiten lässt Aufstiegsträume platzen

Fast im Stamm, für Stephan spielte Sarah, ging es nach Delitzsch. Micha und Carsten erhielten bald Remisangebote. Während Micha annahm, spielte Carsten weiter. Sandra griff früh fehl und setzte ihren Springer aufs falsche Rückzugsfeld - Materialverlust war die Folge. Bei Vincent gingen recht schnell die Figuren vom Brett und man einigte sich auf Remis. Hinten sah es ganz gut aus Falk und Sarah hatten beide Vorteil und vorne konnte Jörg auch einen Bauerngewinn durch schönes Kombinieren verzeichnen. Sandra bekam kein Gegenspiel mehr zustande und musste seit langer Zeit mal wieder eine Niederlage quittieren. Jörg baute seinen Vorteil aus und holte den Punkt. Hinten fiel die Umsetzung des Vorteils deutlich schwerer. Falk's Partie geriet wieder in Remisbreite, doch zum Glück für uns, wurde dann in ein gewonnenes Bauernendspiel abgewickelt. Sarah, mit deutlichem Plus, verpasste die Vereinfachung und der Gegner bekam Angriff. Leider konnte Sie dem Dauerschach nicht entfliehen, ohne entscheidenen Materialverlust zu erleiden. So gab es auch hier eine Punkteteilung. Felix stand zwischenzeitlich deutlich schlechter, hatte Glück und erreichte Ausgleich, um kurz darauf durch eine Kombi ausgeknockt zu werden. So lag es an Carsten doch noch was fürs Punktekonto zu tun. Leider hatte er im Läuferendspiel mit Minusbauer die deutlich schlechteren Karten. Eine gefühlte Verluststellung, die praktisch bei exakter Spielweise vlt. zu halten gewesen wäre. Aber wenns nicht läuft...

Zu allem Unglück gabs dann auch noch die erhoffte Niederlage von SGL VI zu vermelden. Doch mit 4 Minuspunkten sind wir wohl raus aus dem Aufstiegskampf. Markkleeberg könnte der lachende Dritte werden.

Jetzt gilt es nach vorn zu schauen, gegen Grimma beginnt der Abstiegskampf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.