30. Geithainer Sommerturnier

Seit nunmehr 30 Jahren veranstaltet der Schachclub Geithain im Spätsommer sein Schachturnier, auf welchem man zwar selten Titelträger antrifft, dafür aber jede Menge schachbegeistertes Fußvolk (110 SpielerInnen waren es dieses Mal). Das Turnier ist in eine A- und B-Gruppe unterteilt; der Schnitt erfolgt bei einer DWZ von 1750.

Zum Jubiläum waren wir zu Zehnt vertreten und das Fazit ist insgesamt ausgeglichen: Christian, Sadko, Alv und ich können zufrieden sein, Felix und Mike spielten ungefähr Erwartungswert und Caro, Wolli, Grischan und Sören ließen DWZ-Punkte liegen.

Siegerehrung
Zur Siegerehrung waren die Pokale für uns außer Reichweite, stattdessen gab es nützliche Haushaltsgegenstände zu holen. Sadko (vorn) sucht sich gerade eines aus.

In der ersten Runde gab es - zumindest für die A-Gruppe - gleich mal die Höchststrafe: 0:6 nach 90 Minuten (für 30 Züge) zzgl. 30 Minuten Verlängerung. Während Alvs, Sörens und meine Niederlage gegen stärkere Gegner im Rahmen des Erwartbaren lagen, verlor Grischan gegen das Nachwuchstalent Zähringer (welches am Ende auf Platz 4 einkam und 85 DWZ-Punkte gewann), Wollis Niederlage war von ihm selber vorher als "unmöglich" deklariert worden und Felix verlor einen scharfen taktischen Schlagabtausch.

In der B-Gruppe lief es besser: Sadko sorgte für unseren einzigen Rundensieg, Christian remisierte, Mike und Caro verloren. Caro dabei unglücklich, da sie zunächst mit einer schönen Kombi Dame für Springer und Turm gewann und diese dann wiederum im Endspiel in einer Springergabel hineinstellte.

Nach einer Einkehr in das Spiellokal, nebst 2h Doppelkopf und 3 Bier war der Frust behelfsmäßig hintergespült und wir stürzten uns tatenkräftig in den Samstag.

Felix
Felix - unser einziger Sieger in Runde 2

Es ging aufwärts, aber eher das "Leipziger Tieflandsbucht und am Horizont ist ein 3m Hügel" Aufwärts. Es gab wieder nur einen Rundensieg - durch Felix - dafür immerhin ein paar mehr Remisen: Womit ich leben konnte und auch Caro und Sadko, sicher aber nicht Grischan und Wolli die sich nach diesem Fehlstart praktisch keine Hoffnungen mehr auf Edelmetall machen konnten. Christian, Mike, Caro, Alv und Sören verloren.

Mike
Mike mit Sieg in Runde 3
Caro
Caro spielt Remis

Die dritte Runde brachte die Trendwende! Bis auf Sören, der eine weitere Niederlage verbuchen musste, gewannen alle unsere Spieler im A-Turnier. Im B-Turnier konnte Mike gewinnen, Sadko und Caro spielten Remis, Christian verlor.

Von der vierten Runde hielt das Sommerhoch an: 5 Siege in der A-Gruppe bei nur einem Remis (Felix). Ein Diagramm aus meiner Partie in dieser Runde:

Geithain
Aktuell träumt mein Bauer auf der 7. sehr lebhaft von seinem nächsten Leben als Dame, aber ein paar Sorgen habe ich auch: Gefesselter Springer, Gabeldrohungen und meinem d-Bauer soll es ans Leder. Dennoch kann ich hier sofort gewinnen - wie? Gezogen hatte ich schließlich Tcd1, wonach es "normal" weitergehen sollte, mein Gegner aber mit Tc5?? einen Blackout hatte und ich sofort gewann. In der Analyse dachten wir, dass sich Schwarz stattdessen mit Te7 den d-Bauer abholen sollte, wonach er - Abtausch vorausgesetzt und ich z.B. auf a6 schlagend (sonst Minusbauer) - wegen der höheren Zentralisierung seiner Figuren besser steht. Aber Te7 wäre nicht gegangen, warum?

In der B-Gruppe konnte Sadko gewinnen und Mike Remis spielen und es kam zum einzigen VfB-internen Duell des gesamten Turnieres! Welches Christian gegen Caro für sich entscheiden konnte.

Diesbezüglich hatten wir Glück (wenn man das Nichtzustandekommen von vereinsinternen Duellen als solches bezeichnen will): In der 5. Runde wurden Grischan, Felix, Wolli und ich an 4 benachbarte Bretter gelost:

KeineVereinsduelle
Keine Vereinsduelle, bitte!

In der 5. und letzten Runde begrenzte Wolli den Schaden der ersten beiden Runden und gewann sicher. Alv und Felix spielten Remis, Sören und ich verloren. Grischan konnte mit Schwarz nur ein leicht schlechteres Spingerendspiel erreichen, das Remis lehnte der Gegner auch noch ab (irgendwoher hatte der noch Energie), Grischan verpasste den Remiszug und somit auch für ihn eine Niederlage im letzten Spiel.

In der B-Gruppe gewann Sadko die 5. Runde während Christian, Caro und Mike verloren.

Turniersieger wurde Florian Fuchs, der beeindruckend alles an die Wand spielte, was ihm ans Brett gesetzt wurde. Das Ergebnis waren 5/5 Punkte und eine Performance von so irgendwas um die 2400 - Chapeau!

Die Rahmenbedingungen waren wie immer sehr gut - schöner Spielsaal, der zwar immer ordentlich gefüllt ist, was aber im Sommer weniger ein Problem ist, da die Fenster geöffnet bleiben können. Na okay, am Sonntag hatte man bei 35 Grad oder so dann eher Probleme mit zuviel (warmer) Luft, aber für das Wetter kann ja keiner was. 2 x Mittagessen sind im Startgeld inklusive und im Biergarten kann man zwischen den Partien ganz vorzüglich einen Skat kloppen, sich sonnen oder über vergebene Chancen philosophieren.

Schön hier!
Schön hier!

4 Gedanken zu “30. Geithainer Sommerturnier

  1. Frank

    Vielen Dank für den Bericht. Ich unternehme mal den Versuch einer Antwort auf die Quizfrage und plädiere für 1. Dc7 mit der Folge 1.- D:d7 2. T:c4 bzw. 1.- T:e4 2. D:d8+ Te8+ 3. Ka1 T:d8 4. Te8+. In der Partie scheint auf 1.- Te7 ebenfalls 2. Dc7 zu gewinnen.

    Antwort
    1. Sven

      Beitragsautor

      Hallo Frank,

      die erste Lösung ist fast richtig. Auf 2. T:c4 kann sich Schwarz noch mit 2. .. Dd3+ 3. Tc2 Tde8 (und Ausgleich) herausreden (das habe ich natürlich nur mit Engine rausbekommen ;-)). Aber eine kleine Zugumstellung und es passt.

      Die zweite Lösung stimmt.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar zu Sadko Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.