Hoher Sieg der 2,5-ten bei Eiche

Die Zweite befand sich nach einigen Ausfällen vor diesem Punktspiel in einer etwas angespannten Situation. Die Dritte steuerte insgesamt 4 (!) Spieler bei um die Chancen der Zweiten auf einen vernünftigen Spielverlauf aufrecht zu erhalten.

Ich freue mich in dieser Situation auch sehr, dass die Dritte mit so vielen abgegebenen Spieler auch noch ein 4-4 gegen Kitzscher erzielt hat. Vielen Dank nochmals an alle Beteiligten!

Nach Begin des Spiels geriet ich eine unangenehme Stellung und verhederte mich ein wenig, ähnlich wie Fadi, der sich für seinen Mehrbauern nicht wirklich aus einer etwas passiven Stellung befreien konnte. Ich erhielt nach der Behebung der wesentlichen Probleme und vor dem Übergang in ein (fast) ausgeglichenes Endspiel ein Remisangebot, das ich schlecht ablehnen konnte, während Fadi seine Stellung auskämpfte und trotz zahlreicher Versuche aktiv zu werden verlor. Auch Falk nahm bald darauf ein Remisgebot an.

Bald danach zeichnete sich bei Sven und Andreas ein Vorteil ab während die restlichen Bretter in etwa ausgeglichen wirkten - zunächst.

Insbesondere Sadkos und Renes Partie wirkten hierbei etwas festgefahren in einem Springerendspiel (Sadko), wobei ich zugeben muss, dass bei normalem Spiel nur eine Seite Gewinnchancen hatte während Rene hinsichtlich Aktivtät minimale Vorteile hatte um seinen rückständigen Bauern irgendwann bewegen zu dürfen. Insgesamt waren beide also in ihrem Element und genossen ihren Sonntag.

Christian erreichte als erster sein Ziel, wobei mich der Verlauf ein wenig überraschte. Christian verbesserte seine Aktivtät zwar stetig allerdings war zu keinem Zeitpunkt ein klarer Durchbruch erkennbar. Irgendwie waren die mir als Zuschauer interessant wirkenden Felder nie erreichbar, da der Gegner vorgesorgt hatte. Und plötzlich hatte Christian die Figur mehr und lies nichts mehr anbrennen.

Inzwischen hatte auch Andreas 2 Bauern mehr und Sven konnte seinen Vorteil in ein schwieriges Endspiel tragen. Nun konnte Sadko seine Partie gewinnen, welche ich für Remis hielt, wobei Sadko allerdings fast alle Optionen hatte und Fehlertoleranz für den Gegner in etwa 0 war. Vielleicht war es auch die ganze Zeit unstrittig gewonnen.

Als nächster Spieler konnte Andreas seinen Vorteil verwerten, wobei er ein gewonnenes Endspiel bei geringer Zeit genau umsetzen musste.

Nun kippte auch Renes Endspiel zu seinen Gunsten, wobei ich als Zuschauer stets überrascht war, weil ich immer dachte "Jetzt kommt bestimmt...., hä?". Allerdings konnte man sich auf seine Endspielabwicklung wie immer komplett verlassen, was zum nächsten vollen Punkt führte.

Kurz darauf beendete auch Sven seine Partie siegreich mit einer schönen Taktik.

Insgesamt haben die Spieler der Dritten mit herausragenden Leistungen alleine 4-0 Punkte geholt und damit gezeigt was alles möglich ist. Zu hoffen ist, dass wir am 26.11. wieder mal vollständig antreten um damit der Dritten zu ermöglichen, selbst wichtige Punkte zu holen.

 

Ein Gedanke zu “Hoher Sieg der 2,5-ten bei Eiche

  1. Sven

    Hi Alv, Danke für den (schon zweiten) Bericht!

    Und Danke an die Dritte, die - Fluch der guten Tat - bis auf weiteres bitte immer 4 Ersatzspieler an uns abgibt. Da haben wir schon mal das 4:4 sicher 😉

    Nee, nur Spaß. 5 Ersatzspieler, natürlich!

    Ähm, zum Punktspiel selber ... ich habe das bei Sadko, René und Christian etwas optimistischer als im Bericht gesehen. Sadko mit 2 Türmen und Springer und kompletter Dominanz, die sich leider zu nichts greifbarem verdichten lies. Dann nur noch die Springer und hohe Remiswahrscheinlichkeit. Aber der stete Tropfen höhlte den Stein.

    René mit Mehrbauern, rückständig, richtig. Dafür mit dem besseren Läufer gegen den Springer und der Rückständer konnte recht schnell vorgerückt werden. Das sollte bei korrektem Spiel gewonnen sein (war es ja auch).

    Und Christian zwar nominell ohne materiellen Vorteil aber mit kompletter Dominanz am Damenflügel. Während die gegnerischen Figuren von der Grundreihe aus alle Einbruchsfelder abzudecken versuchten ... klar, das kann auch versanden, aber die Chancen auf einen Durchbruch (oder wenigstens einen Bauern) sind hier schon ganz gut.

    Glück hatten wir aber trotzdem insofern, dass auch wirklich jede vorteilhafte Stellung gewonnen werden konnte.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.