Allgemein

1 Kommentar

Nach der erwarteten Niederlage gegen unsere Erste in Runde 1 hatten wir es erneut mit einem starken Gegner zu tun. Ziel war es, möglichst viele kleine Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Motiviert gingen wir dies an. Durch die Ausfälle der letzen zwei Bretter bei Fortuna waren wir dort nun zumindest gleich auf. Ich kam mit Schwarz an Brett 1 schnell in Vorteil und auch an den anderen Bretter standen wir zu Beginn gut bis ausgeglichen. Bis auf das Ende von Michaels Partie spielten alle über die gesamte Partiedauer hochkonzentriert und bis auf einige Ungenauigkeiten fehlerfrei. Nach knapp dreieinhalb Stunden Kampf stand es 4:2 und René machte in Gewinnstellung mit einem Dauerschach den Sack zu. Doch nun zur Kür: die letzte laufende Partie, von Christian Dehner, welcher seine Figurenstellung konsequent verstärkte und sehr gut stand:

Dehner-Filipiak
Aber nun begibt sich Christian mit 23. b5 in eine scheinbar missliche Lage: 23. ... Sd4 (weg ist die Qualle) 24. c6 Sxc2 25. cxd7 Txb6 26. Txc2 Td8 und nun? Nun kam der Hammer 27. Tc6!! und Schwarz ist verloren.

Gratulation Christian zu dieser großmeisterlichen Kombination. Insgesamt sind wir selbst überrascht, aber auch froh, über diesen wichtigen Sieg gegen den Abstieg.

Ungewöhnlich früh im Jahr startete auch für die Dritte des VfB am Sonntag die neue Saison in der Bezirksliga und so mussten wir nach dem schmerzlichen Verlust einiger generellen Abgänge auch noch diverse temporäre Ausfälle verschmerzen. Darunter auch Alv, der unbedingt in der 1. aushelfen musste, damit im vereinsinternen Duell der 1. Landesklasse auch ja nix anbrannte.

Somit mussten wir denn auch schon in einem der möglichen entscheidenden Spiele gegen den Abstieg das erste Brett frei lassen und dem Aufsteiger aus Groitzsch einen Punkt Vorsprung gewähren. So standen die Vorzeichen eher in Richtung verlorenen Posten. Aber wer nicht wagt ist nicht mit den Tüchtigen (oder so ähnlich...)

... weiterlesen

die Landesklasse hat zum Saisonauftakt geblasen. Für den VfB galt die besondere Situation des "gedoppelten Heimspiels", musste doch 1. und 2. gegeneinander antreten. Ohnehin sind wir (wieder) dabei, uns im Mannschaftsgefüge neu zu erfinden. Gehen wir mal fest davon aus, dass uns dies perse´ gelingen wird. Im Ergebnis konnte sich die 1. Mannschaft deutlich mit 6,5: 1,5 durchsetzen. Den einzig vollen Punkt für den Unterlegenen holte Grischan an Brett eins gegen Frank in einer umkämpften Partie. Unterm Strich ein geordneter Saisonauftakt, in der sich die Weichen für uns nunmehr ab Runde zwei zu stellen beginnen. Good Luck!

Die neue Saison steht vor der Tür und wir haben 3 Mannschaften gemeldet. Zum ersten Mal spielen 1. und 2. Mannschaft in der gleichen Liga - der 1. Landesklasse (Staffel B). Unsere 3. Mannschaft spielt wie in der letzten Saison in der Bezirksliga.

Die Erste will den Aufstieg schaffen und wieder zurück in die Sachsenliga, während die Zweite und Dritte zunächst mal mit dem Abstieg wenig bis nichts zu tun haben möchte.

Viel Spaß und Erfolg allen Spielern!

1 Kommentar

Der letzte Spieltag brachte Gewissheit. Während die zweite Mannschaft ihren hochverdienten Aufstieg in die 1. Landesklasse  feierte (und an dieser Stelle ausdrücklich gratuliert wird), trauert die erste Mannschaft nach einer irgendwie verkorksten Saison um Ihren Sachsenliga-Platz und muss kommende Saison ebenfalls in der 1. Landesklasse antreten. Es gäbe innerhalb der ersten Mannschaft genügend Potential zur Aufarbeitung; aber "Shit happens", es muss akzeptiert werden. Mindestens genauso wichtig, wenn nicht letztlich sogar vordergründig, ist aber das Vereinserlebnis als solches und das die Mitglieder wieder mehr zusammenrücken, als dies zuletzt der Fall war.

Letzten Sonntag durfte die Erste des VFB nach Chemnitz reisen. Leider viel Markus aus, aber dafür konnten wir nach entsprechendem Aufrücken mit Stephan an Brett acht einen passablen Ersatz rekrutieren. Am Ende musste er trotz Gewinnambitionen ins Remis einwilligen. Gut lief es für uns an den Brettern drei, vier und sieben, wo Grischan, Hexer Wolli und Giso gewinnen konnten. Gegenteilig lief es an Bretter eins, zwei, fünf sowie sechs wo ein Ei gelegt wurde. Ärgerlich insoweit, als dass das unter Beurteilung meines groben Kiebitzens unnötig war. Aber so ist halt Schach, es lebt von Fehlern. 🙂 Damit sind wir leider in der Tabelle abgerutscht und nehmen Platz 7 ein.  Hoffen wir auf mehr Glück in den zwei verbleibenden Runden gegen die Schachgemeinschaft 3+4 und das es dann mal 4,5:3,5 zu unseren Gunsten heißt.

2 Kommentare

Zuletzt fuhren wir 2 deutliche Siege ein und hatten dazu dass Glück, dass die SGL 6 und Großlehna am vergangenen Spieltag jeweils Niederlagen verbuchen mussten.

Gegen Delitzsch lief es - im Gegensatz zur vergangenen Saison - wie gemalt. Vincent, Alv, Stephan und Frank (in dieser Reihenfolge) fuhren ziemlich sichere Siege ein. Micha und Sven jeweils unaufgeregt Remis. Sandra stand etwas gedrückt, aber letztlich doch ein sicheres Remis und bei Carsten war es in etwa umgekehrt.

Naunhof fehlten am vergangenen Spieltag 4 Stammspieler und so ließen sie 3 Bretter frei. Alv, Florian und Carsten gewannen deutlich; Falk und Sven spielten Remis.

Mit einem Mannschafts- und ausreichend Brettpunkten Vorsprung haben wir es in den letzten beiden Saisonspielen nun selbst in der Hand.

Let's play!

Das neue Jahr begann mit einem 4:4 gegen die Gäste von Eiche Reichenbrand. Interessanterweise witzelten vor Spielbeginn die Kontrahenten von Brett 8, dass sich jede Mannschaft ein 4,5 zu ihren Gunsten ausgerechnet hatten. Die "Streithähne" hatten es tatsächlich in der Hand, das Match entscheidend im vorgenannten Sinne zu beeinflussen, aber selbige spielten Remis (!); am Ende gut für uns als Gastgeber, denn Schwarz war in Vorhand. Wolli an 5 sicherte sich einen gefühlten Start Ziel Schwarz-Sieg, schien zumindest beim flüchtigen Vorbeischauen mit seinem gedeckten Freibauern auf d3 nie gefährdet. Zügig gewann diesmal Felix mit Weiß an Brett 6, was auch seinen ersten vollen Punkt in der laufenden Saison bedeutet. Giso konnte ebenfalls an sieben seinen schwarzen Vorteil step-by-step verdichten, was zum Gewinn reichte. Damit wären die guten Nachrichten allerdings erschöpft, denn im Oberhaus (Bretter 1-4) konnte nur Lars seinem Gegner einen halben Zähler entreißen, die restlichen Partien ginge allesamt verloren. Mehr schien in jedem Falle an Brett 1 und 3 für uns möglich gewesen zu sein. In Summe hatten aber wohl die Gegner den besseren Überblick, weshalb es gilt, den Gästen für die gezeigte Leistung zu gratulieren. Markus an 4 kämpfte lange, konnte die reine Halteposition aber auf Dauer nicht verteidigen und musste ein hoffnungsloses Endspiel alsbald aufgeben. All-in all ein Mittelplatz für unsere Mannschaft in der Tabelle.