Allgemein

Die 1. Mannschaft konnte am letzten Pflichtspieltag des Jahres noch einen Sieg feiern und zumindest einen mittleren Tabellenplatz ergattern. Mit einem 2,5 : 5,5 Auswärtssieg gingen neben drei Remisen nur eine Partie verloren. Die Verlustpartie beim Hexer Wolli sah eigentlich eher nach einem Schwarzsieg für ihn aus. Die schwarze Position war in der Tat bei weißem König im Zentrum verheißungsvoll. Weiß hat sich aber offensichtlich erfolgreich verteidigt und strich am Ende den Zähler ein. Siege für den VFB erzielten Thomas (1), Grischan (3) und Giso (7). Falk an Brett 8 hatte spielfrei, aber damit das Vergnügen stundenlang zu kiebitzen.

holen ein 4:4 in einem wildem Punktspiel.

Frank fiel kurzfristig aus und wir entschieden uns, dass 1. Brett freizulassen, da ansonsten die schon strapazierte Spielerdecke der 3. und 4. Mannschaft zu sehr gelitten hätte.

Das 0:1 konnte schnell in ein 2:1 umgewandelt werden: Ich konnte mit Schwarz aus der Eröffnung heraus mehr als ausgleichen, gewann einen Bauern und mein Gegner gab (früh) auf. Vincents Gegner gab eine Leichtfigur für 2 Bauern, wobei das zugegebermaßen ganz kurz wie Bauerngewinn! aussah. Aber Vincent hat seine Eröffnungen im Griff und obwohl sein Gegner noch so gut als möglich Verwirrungen anzettelte, war der Sieg letztlich ungefährdet.

Dann war es erstmal vorbei mit den frohen Nachrichten. Micha hatte in der Eröffnung eine Figur verloren und Carstens König war in eine intensive Diskussion mit gegnerischer Dame, Turm und dem Fianchettoläufer verwickelt. Die eigenen Adjutanten hielten sich mit eigenen Beiträgen sehr zurück und die Stellung war nicht mehr zu retten. Auch Micha konnte nur kurz eine Bauernwalze andeuten, die von der gegnerischen Mehrfigur gestoppt wurde.

Zwischenstand 2:3 und wir mussten langsam das 4:4 anstreben, obwohl ein Mannschaftssieg natürlich schöner wäre ... dieser Zwiespalt führte zu einem abgelehnten Remisangebot unsererseits an Renés Brett. Die taktischen Möglichkeiten sprachen zu dem Zeitpunkt für René, die positionellen Gegebenheiten für den Gegners. Leider hatte schon wenig später der Gegner alle Vorteile auf seiner Seite - 2:4.

Zum Glück stand Alv da kurz vor seinem vollen Punkt; mit seiner bewährten Spielweise aus positionell teils ungewöhnlichen, aber taktisch immer gerechtfertigten Zügen hatte er in einem Schwerfigurenendspiel mit Dame und 2 Türmen einen Freibauern auf der 6. gebildet. Das Öffnen der gegnerischen Königsstellung führte dann zu Großabtausch und einem einfach gewonnenen Turmendspiel mit 2 Mehrbauern.

Da waren 4h um und nun hing alles von Sandra ab, die schon da seit gefühlt 2 Stunden "besser" stand und um die gegnerischen Festung herumlavierte. Eine Handvoll Bauern, jeweils ein Turm und besserer Läufer gegen (gut postierten) Springer standen auf dem Brett. Direkt aus dem Endspiellehrbuch und stundenlang analysierbar; in unserer Liga leider mit hoher Remistendenz. Was 3,5 : 4,5 und das Ende unserer Aufstiegsambitionen bedeutet hätte.

Immerhin stimmte Sandras Ankündigung "bis zum 120. Zug zu spielen" hoffnungsfroh. Der unvermeidliche Durchbruch kam dann auch irgendwann - gut vorbereitet - und die Partie nahm hier ein jähes Ende:

Endspiel_Sandra_Siebenlehn

Schwarz antwortete mit Txf6, worauf Sandra alle Figuren runterholzte und das Bauerendspiel leicht gewonnen ist. Nach dem richtigen gxf6 steht Weiß immer noch besser aber es bleibt höllisch kompliziert. Der Rechner (und das Gefühl) sagen, dass man dann noch die Leichten tauschen und mit h-Freibauer ins reine Turmendspiel gehen sollte. Aber Schwarz holt sich dann den d5 ab und bildet einen eigenen Freibauern auf der f-Linie. Daraus kann dann Turm + Dame für beiden Seiten werden oder es bleibt ein "normales" Turmendspiel oder Schwarz gibt seinen Turm für den Freibauern und holzt den Damenflügel ab, und es ist dann vielleicht auch Remis ... oder nicht? ... also lässt man als Weißer doch besser die Leichten drauf? Viel Spaß bei der Analyse!

So wenigstens ein 4:4, was sicher nicht unser Ziel vor dem Spieltag war, aber den Aufstieg noch möglich erscheinen lässt - einen immensen Endspurt vorausgesetzt.

2 Kommentare

Auch in diesem Jahr folgten wir dem Ruf aus Krostitz und machten uns zahlreich auf den Weg. In wie immer angenehmer Atmosphäre in der Brauerei Krostitz spielten 18 Mannschaften in 11 Runden um den Sieg.

wpid-20150509_113512.jpgwpid-20150509_113528.jpg

Mit einem fulminanten Endspurt sicherte sich unsere Erste (Thomas, Stefan, Lars, Markus) den Sieg.wpid-20150509_144439.jpg

Aber auch andere VfB-Spieler glänzten, so blieben Sarah und Micha dank Unicorn-Power ungeschlagen und nicht nur das, Micha staubte auch den Pokal des Punktbesten ab.

wpid-20150509_144836.jpg

Am Ende stand Platz 4 für die Unicorns zu Buche. Wolli wurde Zweiter in der Punktewertung und bescherte der 40.POS viele Punkte, die damit auf Platz 5 landete.

Danke an Krostitz für die guten Turnierbedingungen. Wir kommen wieder!

Tabelle , Tabelle2

„nach dem Spiel, ist vor dem Spiel“ nicht überzustrapazieren, sollen Aus- und Rückblick zum Saisongeschehen genügen.

Die alte Saison begann für uns unverhofft schlecht, starteten wir doch mit einer nicht erwarteten Niederlage gegen jetzt-Absteiger Plauen. Von diesem Punktverlust sollte sich die 1.Mannschaft bei zaghaften Aufstiegsgedanken nicht mehr erholen. Fortan pendelten wir im oberen Tabellenhaus, kamen aber nie mehr dicht genug an den ersten Rang heran. Bester Performer in diesem Jahr war unser Stefan mit guten 68,8%. *Glückwunsch*
Unsere Ersatzbank funktionierte tadellos und musste bei 6 Einsätzen keine einzige Niederlage quittieren!

Die Schlussrunde gegen Ebersbach hatte somit den Charakter der „goldenen Ananas“;
Ebersbach musste trotzdem anreisen . Wir hoffen allerdings, dass der angeworfene Grill und die gemütliche „Nachspielzeit“ die Gastmannschaft entschädigt hat. 20150426_142321Der Schlussrundensieg von 4,5:3,5 hat uns final Platz 3 beschert, worauf gleich der nachstehend statistische Ansatz in Frage kommt.

Da wir von dem Siegertreppchen in der Vorsaison Platz 2 und Heujahr Platz 3 belegt haben, bleibt ja für das kommende Jahr nur noch ein Plätzchen übrig. *hust*
Für die Gipfelstürmung muss aber ein mehr an gleichmäßiger Performance her und das Glück darf wie immer auch nicht fehlen. So long, schöne Sommerzeit allen und bis zum Startschuss in der Saison 2015/16.

Willkommen auf den neuen Webseiten unseres Vereins! Im Zuge des nun vollzogenen Redesigns wurde das grafische Thema der Webseite überarbeitet und vereinheitlicht. Es ist mehr Platz geschaffen und die Lesbarkeit der Beiträge und Seiten verbessert worden. Außerdem wird die Webseite nun auch auf Mobilgeräten ansprechend angezeigt. Weiterhin wurden auch einige Seiten auf dem aktuellen Stand gebracht und neue hilfreiche Funktionen hinzugefügt (z.B. die Terminansicht in der rechten Spalte).

Der Webmaster freut sich stets über Lob/Kritik/Hinweise etc. und wünscht viel Spaß beim Surfen auf unserer Homepage!

So ein bissel schad ist es um den verpassten Aufstieg in die Oberliga schon. So lautet das Erstresümee als sächsischer Mannschafts-Vizemeister der Saison 13/14. Wir gratulieren an dieser Stelle dem Aufsteiger SG Leipzig III. Ursachenforschung kann bei einem gepflegten Stelldichein betrieben werden. Überrascht hat der starke Schlussspurt der Reichenbrander, die bis auf Platz 3 vorgeprescht sind. Mit 40,5 Brettpunkten haben diese derer genauso viele wie der Erstplatzierte, bei sage und schreibe 5 Mannschaftspunkten weniger. Das SG-Pferd hat den Rösselsprung über die Lattenhöhe zur Meisterschaft sehr exakt anvisiert. 

Unser Zugpferd hieß Heujahr Wolfgang Just, der mit 7,5 aus 9 Dauerpräsenz über die Saison zeigte. Ohne Niederlage blieben auch Christian Geiling und Markus Scholz, wobei Markus mit 6 aus 8 ein ebenso stolzes Resultat vorzeigen kann. Per Saldo hat unsere Mannschaft gut funktioniert und mit mehr Effizienz sollten wir auch in der kommenden Saison wieder ein Mitspracherecht fürs Podest haben (Glücksfaktor eingeschlossen)!

... läuft's.

Unser 6:2 gegen Naunhof fiel wahrscheinlich einen halben oder ganzen Punkt zu hoch aus, aber in dieser Saison gelingt einfach vieles.

Falk profitierte von einem Figureneinsteller des Gegners und sorgte früh für das beruhigende 1:0.  Sandra hatte zu dem Zeitpunkt auch schon einen Mehrturm - den hatte der Gegner aber absichtlich ins Geschäft gesteckt, um einen Bauernverlust in der Eröffnung zu rechtfertigen. Sandras König hatte im weiteren Partieverlauf zwar ausreichend Gelegenheit zur Bewegung, bewältigte seine Wandertour jedoch mit dem nötigen Geleitschutz und wohldosiertem Risiko.

Vincent spielte praktisch nochmal die gleiche Partie wie in der vorletzten Runde: Den Anzugsvorteil des Gegners nach 15 Zügen ausgetrocknet und in komplett ausgeglichener Stellung Remis vereinbart. Wolfgang hatte in der Eröffnung einen Bauern gewonnen, aber der Gegner stand mit den Schwerfiguren auf der einzigen offenen Linie bereit - Remis.

Sven profitierte von einer ungenauen Eröffnungsbehandlung des Gegners und konnte mit Schwarz viel Druck im Endspiel aufbauen. Das brachte einen Bauern, 15 Züge später noch einen und damit den Sieg. René stand aus der Eröffnung heraus deutlich unbefriedigend, auch hier übersah der Gegner aber einen Figurenverlust! Wegen beiderseitiger Zeitnot wurde dann noch bis zum 40. Zug gespielt, das Endspiel danach war aber einfach gewonnen.

Sören verlor als Einziger - bei ihm war die Stellung schon nach 3 Zügen sehr scharf und offen und diesmal hatte halt der Gegner das bessere Ende für sich. Stephan gewann seine Partie als Letzter aber dennoch sehr sicher ... mit dem Läuferpaar hatte er zunächst fast eine Zugzwangstellung für den Gegner aufgebaut und dies dann zum Gewinn zweier Leichtfiguren für einen Turm genutzt. Die Läufer führten Stephans Damenflügelbauern zum Durchmarsch und so erhielt Stephan just in dem Moment eine neue Dame, als die "alte" sich opfern musste, um die Schlußoffensive des Gegners zu ersticken.

Epilog: Wie eng Sieg und Niederlage auch bei einem vermeintlich klaren 6:2 beinanderliegen, zeigte Sandras Nachanalyse der eigenen Partie: Ihr Bauerngewinn in der Eröffnung (eigentlich ein Gambit) hätte Ihr durch ein gar nicht so fernliegendes Opfer des Gegners auch komplett um die Ohren fliegen können. Aber wie es im Prolog hieß: Wenn's läuft ...

1 Kommentar

die Überschrift deutet bereits die Zustandsbeschreibung unserer Kräfte des letzten Spieltages an. Irgendwie konnte nur Lars an Brett 1 seine aufstrebende Form mit einem vollen Punkt wirklich unter Beweis stellen. Michi ersetzt Markus mit gewohnter Souveränität und erzielte problemlos ein Remis an Brett 8 gegen Herrn Römling. Vorne & Hinten also alles in Ordnung? Kurz - ja, nur dazwischen wurde nicht erfolgreich genug agiert. Grundsätzlich muss man zwei Brett-Niederlagen gegen die spielstarke gegnerische Mannschaft Leipzig IV einplanen, alles andere wäre vermessen, denn allein deren Spielerbudget spricht für sich. Es fehlte uns der (Lucky)-Punch, um irgendwo aus den 5 Remisen mehr herauszupressen. Mit der knappen 3,5 : 4,5 Niederlage ist die Tabellenspitze nunmehr weg und ab sofort begeben wir uns in die Verfolgerrolle. Jetzt heißt es sammeln, Kräfte bündeln und den passenden Soundtrack von Queen ins CD-Fach zu legen. … Show must go on!

Durch den Sieg gegen die SGL 6 hat die 2. Mannschaft das Abstiegsgespenst unter praktisch denkbaren Gesichtspunkten verjagt.

Stephan nahm sich eine Pause, dafür war wieder unsere Geheimwaffe Sarah am Start.

Die Voranalyse des Wettkampfes ergab, dass wir aus DWZ-Sicht an keinem Brett einen greifbaren Vorteil haben, worauf der naheliegende Plan war, dass an allen Brettern was geholt werden muss. Dieses faszinierende Stück Logik wurde noch insofern detailliert, dass "50%" an den ersten 3 (starken) Brettern (das Gegners) "okay" wären und der Rest dann irgendwie hinten kommen muss.

Teil 1 des Plans wurde erfüllt: Vincent schaffte gegen Friedrich Beckel - der mit Weiß ein gefährliches Angriffsschach spielen kann (;-)) - völlig problemlos Ausgleich mit Schwarz, bot Remis und bekam es. Falk stand früh unter Druck und konnte 1-2 mal gefühlt noch von der Schippe springen, musste sich dem Dauerdruck aber letztlich beugen. Micha hingegen konservierte seine großartige Form über die Jahreswende: Relativ ruhiger Aufbau gegen Burkhard Starke, aber positionell von beiden Seiten anspruchsvoll gespielt. Micha konnte seinen passiven Flügel dann abriegeln und gewann recht schnell am Damenflügel, wo er am Drücker war.

Teil 2 des Plans ... ging auch auf! Sarah und Sven spielten soweit ganz gut, bauten einigen Druck auf, konnten die Partie aber nicht entscheidend zu ihrem Vorteil wenden. Immerhin aber auch nicht zu ihrem Nachteil - ein Remis hat ja auch seinen Wert. Wolfgang wollte es diesmal wissen und lehnte ein Remisangebot des Gegners ab. Zu dem Zeitpunkt hatte er Angriffschancen am Königsflügel, aber die Stellung war sicher als ausgeglichen zu bewerten. Den Angriff konnte der Gegner abwehren und sich nachfolgend die entstandenen Löcher zunutze machen, so dass wir hier eine 0 verbuchen mussten.

Sören gewann - inzwischen tut er das aus wohl aus reiner Gewohnheit. Es ist schon fast beängstigend, wie er nach dem - ähem, suboptimalem - Auftakt gegen Markkleeberg seine 5. Partie in Folge zum Gewinn runterzieht. Er musste sich dafür ein wenig strecken - zu Beginn des Mittelspiels schien seine Stellung ziemlich gut, wurde in den nächsten 10-20 Zügen dann aber deutlich zweischneidiger und es waren 3 Ergebnisse möglich. Als dann das Endspiel mit je Dame, Springer und einer Handvoll Bauern begann, hatte Sören die Dinge soweit konsolidiert, dass es mindestens Remis war. Des Gegners offene Königsstellung konnte dann zu einem Bauerngewinn genutzt werden, als der 2. Bauer zu fallen drohte, kam die Aufgabe.

3,5 : 3,5 und Sandra hatte die letzte laufende Partie. In der sie immer gut gestanden und letztlich ein Endspiel (sehr) schlechter Läufer gegen Springer drauf hatte. Vorher mit Türmen sah es noch besser aus, aber irgendwie gewinnen sich diese Sachen doch nicht so leicht, wie es immer in den Büchern steht. Sandra fasste dann den Entschluss zu einem nicht ganz risikolosen Gewinnplan, dem der Gegner mit einem (naheliegenden) Bauerndurchbruch begegnete. Kurzzeitig schlug das Herz bei allen schneller - verlieren wir diese Partie etwa? Sandra konnte zum Glück mit dem einzigen, aber ebenso naheliegenden Gegenzug kontern und damit war die Partie zu unseren Gunsten entschieden.