Archive für den Monat: September 2013

Zum Auftaktspiel bei der TSG Markkleeberg in der 2. Landesklasse trat unsere Zweite in Stammbesetzung an. Dementsprechend waren wir ganz zuversichtlich, dass wir zwei Mannschaftspunkte einfahren können.

Leider musste Neuzugang Sören an Brett 6 nach einer - sagen wir: verunglückten - Eröffnung schnell die Segel streichen. Am Nachbarbrett lief es nicht wirklich besser: Sven verlor ebenfalls, nachdem er einen Zug des Gegners übersah. Erfreulicherweise gab es aber auch Siege zu verzeichnen. Falk und Vincent konnten beide ihre Weißpartien für sich entscheiden. Sandra an 7 stand etwas gedrückt und konnte mit Remis am Ende ganz zufrieden sein. In Wolfgangs Partie war im entstehenden Endspiel wohl mehr als nur eine Punkteteilung drin. So lag es an Stephan und mir den Mannschaftskampf zu entscheiden. Nachdem ich gut aus der Eröffnung kam und einen Mehrbauer auf dem Brett hatte, berechnete ich ein Mannöver falsch, so dass mein Gegner sehr starkes Gegenspiel bekam. Zu diesem Zeitpunkt hätte ich um Dauerschach kämpfen müssen, doch kurz vor der ersten Zeitkontrolle griff er fehl und ich bekam einen zweiten Bauern. Nach dem Damentausch war klar, dass ich meine Partie gewann. Stephan hatte derweil Probleme sein Endspiel zu halten, denn durch einen weit vorgerückten Bauern war das Qualitätsopfer zwingend. Leider blieb Stephan für das resultierende Endspiel K+S vs. K+T weniger als eine Minute Restbedenkzeit, wo wohl auch der stärkste Bulletspieler ins Schwitzen gekommen wäre. Folglich gewann sein Gegner den Springer und die Partie.

4:4-Unentschieden also im ersten Spiel. Nach vorn schauen lautet die Devise, denn mit BSG Grün-Weiß empfangen wir schon in zwei Wochen einen starken, aber auch nicht unschlagbaren Gegner.

Mit SV Eiche Reichenbrand war zum Auftaktspiel der Aufsteiger in die Sachsenliga -gegen den Absteiger aus der Oberliga- zu Gast. Als Außenstehender schlussfolgert man hieraus, den vermeintlich klaren Ausgang des Duells vorab zu kennen. Die Reichenbrander zeigten sich jedoch teils gut präpariert sowie in Form und hielten die Spannung an allen 8 Brettern aufrecht. Brett 3 der Gäste zündetet gar als Weißspieler das Brett mit einem Figurenopfer gegen die Pirc-Eröffnung gleich an, übersah aber im Partieverlauf die dann notwendig gewordene Remisfortsetzung. Im Gegenzuge ging für uns Brett 1 verloren. Beide Parteien tauschten hier nur minimal Figuren und zentralisierten alle Leichtfiguren auf den Zentralfeldern, womit das Brett rein optisch mit 8x8 Feldern zu klein wirkte. Gewinnbringend für uns konnte Brett 5 und 8 punkten, wonach das Schlussergebnis bei restlichen Remisen 5:3 für den VfB Leipzig lautete. Resümierend hing -für die beiderseitige jeweils eigene (Mindest-) Zielsetzung- alles an einer Partie. SV Reichenbrandt wäre mit einem Punkt mehr bereits das 4:4 geglückt, während eine bessere Ausbeute unsererseits ein klareres Resultat ermöglicht hätte. So long.... Wir freuen uns über den Auftaktsieg, zollen den Aufsteigern aber für eine rundum kämpferische Leistung unseren Respekt.