Abstieg adé

Durch den Sieg gegen die SGL 6 hat die 2. Mannschaft das Abstiegsgespenst unter praktisch denkbaren Gesichtspunkten verjagt.

Stephan nahm sich eine Pause, dafür war wieder unsere Geheimwaffe Sarah am Start.

Die Voranalyse des Wettkampfes ergab, dass wir aus DWZ-Sicht an keinem Brett einen greifbaren Vorteil haben, worauf der naheliegende Plan war, dass an allen Brettern was geholt werden muss. Dieses faszinierende Stück Logik wurde noch insofern detailliert, dass "50%" an den ersten 3 (starken) Brettern (das Gegners) "okay" wären und der Rest dann irgendwie hinten kommen muss.

Teil 1 des Plans wurde erfüllt: Vincent schaffte gegen Friedrich Beckel - der mit Weiß ein gefährliches Angriffsschach spielen kann (;-)) - völlig problemlos Ausgleich mit Schwarz, bot Remis und bekam es. Falk stand früh unter Druck und konnte 1-2 mal gefühlt noch von der Schippe springen, musste sich dem Dauerdruck aber letztlich beugen. Micha hingegen konservierte seine großartige Form über die Jahreswende: Relativ ruhiger Aufbau gegen Burkhard Starke, aber positionell von beiden Seiten anspruchsvoll gespielt. Micha konnte seinen passiven Flügel dann abriegeln und gewann recht schnell am Damenflügel, wo er am Drücker war.

Teil 2 des Plans ... ging auch auf! Sarah und Sven spielten soweit ganz gut, bauten einigen Druck auf, konnten die Partie aber nicht entscheidend zu ihrem Vorteil wenden. Immerhin aber auch nicht zu ihrem Nachteil - ein Remis hat ja auch seinen Wert. Wolfgang wollte es diesmal wissen und lehnte ein Remisangebot des Gegners ab. Zu dem Zeitpunkt hatte er Angriffschancen am Königsflügel, aber die Stellung war sicher als ausgeglichen zu bewerten. Den Angriff konnte der Gegner abwehren und sich nachfolgend die entstandenen Löcher zunutze machen, so dass wir hier eine 0 verbuchen mussten.

Sören gewann - inzwischen tut er das aus wohl aus reiner Gewohnheit. Es ist schon fast beängstigend, wie er nach dem - ähem, suboptimalem - Auftakt gegen Markkleeberg seine 5. Partie in Folge zum Gewinn runterzieht. Er musste sich dafür ein wenig strecken - zu Beginn des Mittelspiels schien seine Stellung ziemlich gut, wurde in den nächsten 10-20 Zügen dann aber deutlich zweischneidiger und es waren 3 Ergebnisse möglich. Als dann das Endspiel mit je Dame, Springer und einer Handvoll Bauern begann, hatte Sören die Dinge soweit konsolidiert, dass es mindestens Remis war. Des Gegners offene Königsstellung konnte dann zu einem Bauerngewinn genutzt werden, als der 2. Bauer zu fallen drohte, kam die Aufgabe.

3,5 : 3,5 und Sandra hatte die letzte laufende Partie. In der sie immer gut gestanden und letztlich ein Endspiel (sehr) schlechter Läufer gegen Springer drauf hatte. Vorher mit Türmen sah es noch besser aus, aber irgendwie gewinnen sich diese Sachen doch nicht so leicht, wie es immer in den Büchern steht. Sandra fasste dann den Entschluss zu einem nicht ganz risikolosen Gewinnplan, dem der Gegner mit einem (naheliegenden) Bauerndurchbruch begegnete. Kurzzeitig schlug das Herz bei allen schneller - verlieren wir diese Partie etwa? Sandra konnte zum Glück mit dem einzigen, aber ebenso naheliegenden Gegenzug kontern und damit war die Partie zu unseren Gunsten entschieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.