3 Kommentare

mit Ausrufezeichen sollte man in der Regel sparsam umgehen. In diesem Falle ist es aber mal gerechtfertigt und es ist besonders toll, es einfach mal allen zuzurufen.

Wir sind Sachsenmeister 2017/18.   *Trommelwirbel*

 

 

 

 

 

 

Sachsenliga

Pl. Mannschaft Sp. MP BP
1 VfB Schach I 9 12 40½
2 SV Dresden-Leuben 9 12 39
3 Wilkau-Haßlau 9 12 38
4 Eiche Reichenbrand 9 10 41
5 USV TU Dresden III 9 10 35
6 USG Chemnitz 9 9 37
7 SG Leipzig IV 9 9 36½
8 SV Ebersbach 9 7 35½
9 SG Leipzig III 9 6 29½
10 Lok Engelsdorf 9 3 28

Am letzten Spieltag empfingen wir die als Aufsteiger feststehenden Plauener und konnten den Spieltag mit 3:5 angemessen gestalten. Für Michael spielte Haasi an Brett 8 Ersatz; Sören fiel so kurzfristig aus, dass wir keinen Ersatz mehr organisieren konnten.

Sandra und Falk legten es mit Weiß ruhig an und konnten relativ schnelle Remisen verbuchen. Haasi spielte ambitioniert am Königsflügel - sein Gegner war dafür am Damenflügel wenigstens genauso schnell. Viel Dynamik hier also und meiner Meinung nach mit Chancen für beide Seiten aber auf einmal war eine von Haasis Figuren weg.

Fadi stand eher untypisch ruhig und etwas passiv, Thomas zog seinem Spielstil entsprechend die Daumenschrauben langsam aber sicher fester, verbrauchte dafür aber viel Zeit. Alv musste schon in der Eröffnung gegen die nicht ganz ungewöhnliche aber etwas spezielle Eröffnungswahl des Gegners viel erfinden. Das gelang nur suboptimal und die Sache ging mittelschnell und sicher den Bach runter.

Ich hatte nicht so viel Zeit und Nerven für die anderen Bretter, da ich mit Schwarz nach ganz okayer initialer Eröffnung ein paar Züge lang höchstens den zweitbesten Zug fand und sich mein Gegner schließlich diese schöne Angriffsstellung erarbeitet hatte:

Gerade hatte ich mich mit 24. ... Te8-e6 für die Hergabe der Qualität und immerhin ein vom-Brett-kommen des äußerst nervigen weißfeldrigen Läufers entschlossen. Das coole 24. ... Ta7 hätte den Laden auch ohne Qualitätsverlust erstmal zusammengehalten - aber immer noch mit allem Spaß nur für eine Seite.

Dann gleich 25. Lxe6 - aber das ebenfalls coole und wirklich schöne 25. Lxc5 heimst neben der Qualität noch einen Bauern ein und ich hätte wohl (zu) viel Phantasie gebraucht, diese Stellung noch irgendwie am Leben zu halten.

So "nur" die Qualität und etwas gelockerte Bauern am weißen Damenflügel, die ich zu einem Bauerngewinn nebst Damenabtausch nutzen konnte. Im endstehenden Endspiel hatte ich dann sicher noch etwas Glück, dass ich alle Einbruchsideen blockieren konnte - Remis.

Fadi hatte inzwischen gewonnen - laut Falk "alles abgetauscht bis auf die Damen und dann stand Fadis Dame so dominant, dass es auf einmal gewonnen war". Glückwunsch an Fadi als Topscorer unserer Mannschaft. 5 Siege aus 8 Partien muss man an dem Brett erstmal schaffen!

Thomas hatte sich auf Remis geeinigt - gute Stellung aber zu wenig Zeit.

Im Fazit war das sicher eine gute Saison von uns - Vorletzter beim DWZ-Schnitt aber 9:9 Punkte. Dazu passt auch, dass 5 Stammspieler genau 50% erreichten. Wir freuen uns auf die nächste Saison in der Landesklasse!

Herzlichen Glückwunsch an Mikhail Simantsev (Ukraine) zum Gewinn unseres Jubiläumsopens. Mit 7,5 aus 9 Punkten verwies er Landsmann Dmitry Mischuk (gleiche Punktzahl) knapp auf den 2. Platz. Beide gewannen die Mehrzahl der Partien in denen sie favorisiert waren und konnten sich in der letzten Runde schnelle Remisen erlauben.

Mit einem ganzen Punkt Abstand auf die beiden kam Jasper Heinke als DIE Überraschung des Turniers auf den 3. Platz. Jasper spielte exakt 400 Punkte über seiner ELO-Erwartung und eine solche Performance hat es - insbesondere an den ersten Brettern - während unserer gesamten Open-Historie womöglich noch nicht gegeben.

Auf Platz 4 folgte mit Steffen Weitzer dann der beste Spieler aus einem Leipziger Verein. Vorjahressieger Mikail Ivanov kam diesmal nur auf Platz 5 ein - 5 Remisen waren ein (P)paar zu viel.

Von unserem Verein schaffte Wolli mit 5 Punkten und Platz 23 das beste Ergebnis. Alv mit ebenfalls 5 Punkten und Platz 33 spielte ein super Turnier und konnte 50 DWZ-Punkte zulegen. Sadko holte 4 Punkte und Platz 59.

Wir hoffen, es hat allen Teilnehmern viel Spaß gemacht und freuen uns auf das nächste Jahr und das nächste Open!

Leider etwas spät möchte ich von einem großen Ausflug unserer Vielspieler berichten.

Erfurt bot wie immer ein großartiges Turnierambiente mit wunderbarem Rahmenprogramm, gutem Essen und angenehmer Unterkunft.

Außerdem ermöglichte die gewohnte Sonderregelung es uns erst am 27.12. mit einem halben Punkt zusätzlich zu beginnen.

In der ersten Runde (eigentlich die zweite Runde) konnten wirklich alle unsere Spieler ihre Partien gewinnen:

Hierbei ging Christian besonders geschickt vor indem er an folgender Stelle das gegnerische Spiel komplett auf der d-Linie komplett neutralisierte:

Auch Niko konnte einen Sieg beisteuern, welcher leider nicht rekonstruierbar ist. Allerdings konnte er am Ende in einem ausgeglichenen Endspiel durch bessere Behandlung doch Matt setzen.

In Runde 3 verloren Christian und Niko, während Sadko und Timon sich mit Remis begnügen musste. Ich jedoch konnte meine Serie in folgender Situation fortsetzen:

Nach meinenm Verlust in Runde 4, spielte ich ab Runde 5 immer Remis und hatte stets interessante Stellungen, aber selber keine Ambitionen mehr. Ich erzielte 4,5 Punkte.

Timon konnte in mehreren Stellungen nahe und immer näher an einen Sieg herankommen, allerdings folgten bis Runde 6 nur noch 2 Remis. Dann allerdings konnte Timon in einem höchst komplizierten Endspiel technisch überzeugen:

Dannach komplettierte er das Turnier mit 2 Remis und erreichte 4,5 Punkte.

Auch Sadko kämpfte stets seine Partien aus, was aber erst in Runde 6 wieder zu mehr als Remis führte. In der 7. Runde konnte er durch einen wunderschönen Trick ein Endspiel für sich entscheiden.

Sadko erreichte insgeamt 4,5 Punkte.

Christian spielte ein emotional aufwühlendes und stressiges Turnier, wobei des öfteren entschieden geglaubte Partien einen anderen Ausgang nahmen. Wobei dazu gehört, dass diese Partien durch sein postionelles Verständnis setts in seine Richtung zeigten. Dennoch konnte er mit insgesamt 3,5 Punkten einen gewaltigen ELO-Schub einfahren.

Niko konnte in seinen Partien stets seine taktischen Stärken auspielen, obwohl das Ergebnis mit 3 Punkten etwas im Amateurturnier höher ausfallen hätte können.

Insgesamt haben einige von uns ein etwas durchwachsenes Turnier gespielt, allerdings, bleiben in allen Fällen konkrete Lehren aus den Partien, so muss:

...Christian seine Partien ruhiger und unaufgeregter behandeln

...Niko erkennen woran auf Grund der Eigenschaften der Struktur gerechnet werden soll

...kleiner Vorteile weiter verwerten lernen (wollen)

1 Kommentar

Noch eine Nachlese zu unserem Abschneiden/frühzeitigen Ausscheiden bei der DPMM gegen den SC Empor Potsdam. Das Los hatte uns einen nominell machbaren Gegner beschert, wenngleich die beiden aufstrebenden Hansch-Zwillinge an den ersten beiden Brettern zumindest mir Kopfzerbrechen bereiteten. Zu Recht: Nachdem ich mit Schwarz passabel aus der Eröffnung gekommen war, brauchte ich bei jedem Zug viel Zeit, um jeweils festzustellen, dass scheinbar vielversprechende Fortsetzungen leider sämtlichst an taktischen Details scheiterten. Kurz: Ich fühlte mich wie eine Fußballmannschaft, die beständig einen halben Schritt zu spät kommt. Gegen das energische und schnelle Spiel meines jungen Gegners kam ich Schritt für Schritt auf der Uhr und auf dem Brett unter Druck und patzte folgerichtig: ein wichtiger Bauer war weg. Da stimmte es nur bedingt hoffnungsfroh, dass Thomas an Brett 2 sich zeitgleich nominelle Vorteile erarbeiten konnte (Mehrbauer bei allerdings zugiger Königsstellung), denn aufgrund der Berliner Wertung hätten wir bei meiner zu prognostizierenden Niederlage noch einen weiteren Sieg benötigt. Der konnte nur von Lars an Brett 3 kommen, denn Wollis Gegner hatte mit Weiß das Entstehen jeglicher Spannung verhindert und so das fast Undenkbare möglich gemacht: Ein unspektakuläres, korrektes Remis an Wollis Brett.
Doch dann kam alles doch etwas anders, wenn auch nicht wirklich gut: Mein bislang tadellos agierender Gegner übersah mit über einer Stunde auf der Uhr (gegen eine Minute meinerseits) eine simple Taktik:

Statt mit 38. Le2 weiter glatt auf Gewinn zu stehen, zog er forsch 38. Sf4 und schaute sich nach 38.- S:e3 ca. 10 Minuten lang mit verdrießlichem Gesicht den Schaden an, um sich dann dem Nachbarbrett zuzuwenden. Dort hatte sich in der Tat Entscheidendes getan, denn Thomas hatte im Streben nach dem ganzen Punkt die Kontrolle über die Position verloren und stand nun klar auf Verlust. Wir gaben nun sicher ein recht skurriles Bild ab: Ein von der eigenen Partie angewiderter, auf einem immensen Zeitvorrat thronender Spieler, der nur noch auf den Schlusspunkt der Partie zu seiner Rechten wartete ... und sein aufs Äußerste angespannter, offenbar ebenfalls unzufriedener Gegner, der die gegnerische Bedenkzeit gierig aufsog und an irgend etwas verzweifelt herumrechnete. Letzterer Part kam als gerechte Strafe für mein schlechtes Spiel mir zu. Mir war zwar klar, dass mein Gegner die Partie abgehakt hatte und das für uns unglückliche Ende der Partie an Brett 2 den Remisschluss an unserem Brett zur Folge haben würde. Andererseits hatte ich keine rechte Ahnung, wie ich nach 39. g3!? fortfahren sollte. Denn danach gibt es eine Reihe von Möglichkeiten für Schwarz, aber keine schien mir befriedigend. So sieht 39.- Sf5 irgendwie gut aus, aber fast jeder vernünftige weiße Zug gewinnt, am einfachsten 40. D:f7. Nächster Versuch: 39. - Dc1+ 40. Kh2 Sf1+ 41. Kg2 Sd2. Aber ich konnte nicht erkennen, wie es nach 42. Le2 weitergehen soll (Antwort: gar nicht). Bei dem einzig richtigen 39. - Dc1+ 40. Kh2 Df1 41. f:e3 D:f3 42. Sg2 war mir hingegen das simple, aber wichtige Detail entgangen, dass meine Dame jetzt f7 unter Kontrolle hat und deshalb unmittelbar 42.- Lf8 (Idee Ld6) möglich ist (mit dem von mir für nötig gehaltenen Einschub von 42.- Kg8 ist das Ganze natürlich witzlos, denn nach 43. D:a7 Lf8 44. D:b6 hat Weiß ja d6 unter Kontrolle). Nach 43. Db8 Kg7 ist nun nicht klar, auf welche Weise Weiß noch Fortschritte erzielen will, also objektiv tatsächlich Remis?! Oder findet jemand noch etwas? Klar ist jedoch auch hier, dass Weiß weitgehend risikolos noch ein bisschen herumstochern könnte. Aber es kam, wie es kommen musste: Nachdem Thomas aufgegeben hatte, zog mein Gegner 39. D:f7 und verband dies mit einem Remisangebot, das ich annehmen musste und das aufgrund der Berliner Wertung zugleich unsere Niederlage besiegelte.

Am nächsten kamen wir einem Sieg vielleicht an Brett 3:

Lars als Weißer machte hier mit b4-b5 den Laden dicht und bot dann mit Df2 Damentausch an. Im resultierenden Endspiel gab es dann allerdings kein Durchkommen mehr. Wir Zuschauer hätten gern den Springereinschlag auf f5 gesehen - wonach die Lage aber wohl auch nicht ganz klar ist; ich denke jedoch, Schwarz hat den härteren Job. Auch hier ist sicherlich Raum, sich an einer Analyse abzuarbeiten.... Vielleicht wäre ja auch unmittelbar Df2 eine Idee gewesen, denn der Bauer b4 ist wegen des Schachs auf g5, wonach der König wegen der Gabeldrohung auf c6 die Deckung des Bauern e6 aufgeben muss, keine echte Option.

Insgesamt sicher ein verdienter Erfolg der Potsdamer in einem engen Match.

Kurios noch, dass die vermeintlich schwächste Mannschaft aus Weimar den nominell überlegenen Zehlendorfern einen großen Kampf bot und nach einem 2:2 erst im Blitzentscheid ausschied. Auch am nächsten Tag konnten die Zehlendorfer nicht gewinnen - hier brachte jedoch bereits die Berliner Wertung (Sieg an 2, Niederlage an 3) die Entscheidung zu ihren Gunsten.

 

1 Kommentar

Vom 17.11.-19.11.2017 wurde in Magdeburg eines von vielen Qualifikationsturnieren der Deutschen Schachamateurmeisterschaft (DSAM) gespielt. Mit am Start: Alv, Sadko und ich auf der Mission, sich für das Finale in Leipzig Ende Mai 2018 in der C-Gruppe zu qualifizieren. Ich will euch kurz erzählen, wie das fünfrundige Turnier gelaufen ist.

... weiterlesen

1 Kommentar

An so viele interessante Partien in einem Punktspiel kann ich mich selten erinnern und entsprechend hatten 6 der 8 Begegnungen einen Sieger.

Gegen die BSG gingen wir ins Risiko und zogen statt derer fünf (;-)) nur einen Ersatzspieler aus der Dritten. Haasi verteidigte die 100% Quote der Dritten souverän, lies die Bauern am Königsflügel marschieren und da der Gegner keine aktiven Gegenmaßnahmen initiierte, lies sich der vielversprechende Angriff zumindest in den Gewinn eines Bauern und relativ sicher gewonnenem Endspiel ummünzen (chronologisch gesehen war dies dass 4:1).

... weiterlesen

1 Kommentar

Die Zweite befand sich nach einigen Ausfällen vor diesem Punktspiel in einer etwas angespannten Situation. Die Dritte steuerte insgesamt 4 (!) Spieler bei um die Chancen der Zweiten auf einen vernünftigen Spielverlauf aufrecht zu erhalten.

Ich freue mich in dieser Situation auch sehr, dass die Dritte mit so vielen abgegebenen Spieler auch noch ein 4-4 gegen Kitzscher erzielt hat. Vielen Dank nochmals an alle Beteiligten!

... weiterlesen

2 Kommentare

Nach dem gelungenen Saisonauftakt in Ebersbach erhofften wir auch gegen die IV. Mannschaft der SG Leipzig einen Erfolg, wiewohl klar war, dass ein Fifty-Fifty-Match auf uns wartete. Diese Prognose bestätigte sich gleich in der ersten beendeten Partie, in der ich mir mit meinem ehemaligen Mannschaftskameraden Manfred Schöneberg schnell einig war, dass ein halbleeres Glas immer noch halbvoll genug für beide Beteiligte sein kann. Das verdammte mich dazu, das folgende Drama bei ungeteiltem Bewusstsein erleben zu müssen. Wie jedes Drama ging es erstmal so gut los, dass es eigentlich nicht wahr sein kann: Wollis Gegner ahnte nichts von seiner terminlichen Zwangslage und ermöglichte ihm durch einen ebenfalls zeitigen Remisschluss den Genuss eines fußballerischen Chemiecocktails. Während die einen übers Wegkommen nachdachten, kämpften andere noch mit dem Ankommen. Wir hatten uns im Geiste schon einen ganzen Zähler an Brett 4 gutgeschrieben, als Carstens Gegner aufgewühlt und unter lautem Gepolter eine Minute vor 10 Uhr noch ins Spiellokal einfiel. Auch am Brett war er dann nicht mehr zu bremsen und lief Carsten ins offene Messer. OK, mit einer Stunde Bedenkzeit weniger war seine Aufgabe auch alles andere als dankbar. Die undankbarste Aufgabe des Tages hatte allerdings Gisos Gegner: André hatte zwar physisch das Spiellokal rechtzeitig erreicht, wirklich angekommen war er jedoch wohl erst, als Gisos Läufer auf f2 eine kleine Begrüßungsansprache hielt. Da es ein Mannschaftskampf war, unterdrückte er den Impuls, unmittelbar aufzugeben, bekam in der Folge jedoch von Giso keine Gelegenheit mehr gewährt, sich von seiner Opferrolle zu emanzipieren. Das sah sehr gut aus - zumal an den weiteren Brettern viel Vielversprechendes und nichts wirklich Schlechtes zu sehen war. Und dann kam es doch noch dicke - und die 3 Jüngsten, die leider allesamt auf Seiten der SG saßen, wurden zu den Helden des Kampfes. Zunächst ruinierte Jörg seine schöne Stellung kurzfristig durch ein taktisches Versehen. Thomas hielt seinen starken Gegner mit aktivem Gegenspiel am Königsflügel in Atem, konnte die Spannung aber dann doch nicht in der Stellung halten. Nach mehreren Abtauschaktionen traten die statischen Vorteile der Stellung seines jungen Gegners in den Vordergrund, die dieser mit beeindruckend abgeklärtem Spiel verwertete. "Man of the match" wurde dann allerdings eine der beiden weiblichen Spielerinnen. Talent hin oder her - in der Partie gegen Julia Halas war Lars nominell eindeutig Favorit. Und viel kann man ihm nicht vorwerfen - er schuf ein strategisches Ungleichgewicht, um Gewinnchancen zu kreieren und ich hatte lange das Gefühl: "Det läuft!". Dann brachte Julia allerdings ein schickes strategisches Bauernopfer und Lars schaffte es nicht rechtzeitig, auf den Backen-zusammenkneifen-Modus umzuschalten und wurde sehenswert taktisch ausgeknockt. Eine tolle Leistung von Julia, die damit zur Matchwinnerin wurde. Denn auch die letzte Partie, die gut für uns ausgesehen hatte, war zwischenzeitlich gekippt. Christian hatte seine klar vorteilhafte Stellung gegen Sandra Ulms lange Zeit souverän verwaltet - bis ihn zur Unzeit die Gier übermannte. Danach war er so mausetot, dass es ihm leider nur noch gelang, seine Gegnerin zum Remis zu beschwindeln. Eine Partie, in der so viel drin war, dass eigentlich ein 1,5:1,5 das angemessene Resultat gewesen wäre. Am Ende stand dann eine bittere 3,5:4,5-Niederlage, aber für die nicht anwesenden neutralen Zuschauer war es sicherlich eine Augenweide - und das ist es doch, was am Ende zählt!