1. Mannschaft mit wichtigem Etappenziel

Zu viel des Guten kann man ja bekanntlich nie genug haben. Und so war Fortuna am zurückliegenden WE bei allen VfB-Mannschaften zu gegen. Die Erste holte ein 4:4, die Zweite gewann gleichfalls und macht den Aufstieg perfekt und auch die dritte Mannschaft trommelte sich zum Sieg. Das Glück hatte unsere 1. Mannschaft bis dahin nicht immer; die 30,5 Brettpunkte verteilten sich suboptimal über die 8 Spieltage, womit letztendlich nur 5 Punkte auf dem Konto standen. Am 9. Spieltag reiste der mit Abstand führende der Tabelle aus Plauen an. Ob die Königlichen schon Sekt im Auto für die Aufstiegsfeier dabei hatten ist nicht überliefert, aber zumindest im mathematischen Sinne musste der Korken nach dem Schlusspfiff drin bleiben (wobei der Aufstieg Plauens ausgemachte Sache scheint und das Gegenteil einem zweiten Titanicuntergang gleich käme). Der Kampf an den Brettern verlief recht bunt. Thomas an 1 kämpfte mit Schwarz gegen GM Markowski. Gekämpft, not amused und 1-0 (allerdings nach verpasster Gegenspielchance wegen ungenauem Markowschen g5). Brett 2-4 jeweils mit Remis und soliden Leistungen, insbesondere ob der starken Gegnerschaft. Markus an 5 konnte seinem dunklen Saisonschicksal noch keine Wendung geben. Hoffen wir, dass die Professur alsbald von Erfolg gekrönt ist, Entspannung eintritt und unsere sonst so sichere Bank wieder an Bord ist. Wir brauchen einen besseren MARKUS(!) im Kampf gegen den Abstieg. Wolli spielte an 6 schnell ein ermüdungsfreies Remis. Giso konnte an Brett 7 mit Schwarz spielend ein Qualitätsopfer in der F-Linie anbringen, was die Chancen ausglich und ein hohes Maß an Ungleichgewicht in die Stellung zauberte. Das Hauen und Stechen war damit eröffnet und der VFB´ler hatte am Ende die Nase vorn. Der als Ersatz für den erkrankten Jörg eingesprungene Sven war dieses Jahr schon das zweite Mal dabei und schon beim ersten Einsatz und einem Remis erfolgreich. Diesmal sollte er mit Weiß agierend gar gegen Christof Beyer gewinnen. Letzterer hatte die Eröffnung besser behandelt und musste im Mittelspiel nicht die richtige Fortsetzung erspäht haben. Auf der Zielgeraden war Sven dann nicht mehr aus der Spur zu bringen. Fazit: 2 Siege, 2 Niederlagen, Rest remis. Und das Besondere? Wir leben noch - dank Hilfe aus der zweiten Mannschaft! Merci!

Ein Gedanke zu “1. Mannschaft mit wichtigem Etappenziel

  1. Georg Heinze

    Sehr interessanter Bericht!
    Der Punkt gegen SK Plauen kam schon überraschend, wobei man realistisch betrachtet
    auch sehen muss, dass sie ohne die Bretter 2 – 6 spielten.
    Dieser Punkt war auch bitter nötig, wenn man sich die Tabellensituation betrachtet.
    Derzeit würde der VfB Schach mit dem 10.Platz absteigen.
    Die Situation ist ja so, dass es vor der Schlussrunde 5 Absteiger aus der 2.Bundesliga geben würde, die in den Bereich der Oberliga Ost kämen.
    Das sind aus Nord Löberitz und Kassel, aus Ost Halle und SGL und aus Süd Schöneck.
    Bei 5 Absteigern würden die Plätze 10 – 12 der beiden OL-Staffeln absteigen und die 9. müssten einen Stichkampf spielen.
    Mag sein, dass sich noch 1 Mannschaft, max. 2 retten können.

    Der SK Dessau steht als Absteiger in der OL Ost A fest. Die weiteren Abstiegskandidaten sind die Mannschaften, die derzeit auf den Plätzen 6 – 11 liegen.
    Aus meiner Sicht dürfte 1 MP für den VfB Schach nicht reichen und selbst 2 MP wären noch keine Garantie.

    Also viel Erfolg!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.