Am Double gescheitert….

Seit heute haben wir - neben der Komfortabilität und Modernität unserer Spielstätte - eine weitere Gemeinsamkeit mit dem FC Bayern München: Nach dem erwarteten, souveränen Sieg in der Meisterschaft (OK, OK... ;-)) blieb uns im Pokalfinale nur der undankbare zweite Platz.

In unserem Falle war die Wiederholung der überraschend guten Platzierung des Vorjahres jedoch eindeutig eine Erfolgsgeschichte. Diese wurde begünstigt durch eine vernünftige Streuung unserer Einzelerfolge über die Schar unserer potenziellen Konkurrenten.
So starteten wir in die Vorrunde mit einem knappen, aber verdienten Erfolg gegen die künftigen Ligakollegen aus Hoyerswerda, die dann wie erhofft mit uns in die Finalrunde einzogen und uns dort ein nettes Startpolster bescherten. Da konnten wir dann (nach einem Sieg gegen eine von gefühlt einem halben Dutzend SGL-Mannschaften) im letzten Kampf der Vorrunde großzügig die Mannschaftspunkte an die - auch nicht so schlechten - Zwickauer abgeben.
Nach einem knappen, aber verdienten Sieg zum Auftakt der Finalrunde gegen Nickelhütte Aue standen wir schon als Zweitplatzierte fest, da im Parallelkampf Grün-Weiß Dresden die Hoyerswerdaer geschlagen hatte. Damit gab es in der letzten Runde ein echtes Finale gegen Grün-Weiß, in dem diesen aufgrund der besseren Brettpunktausbeute bereits ein 2:2 gereicht hätte. Dazu kam es allerdings nicht - die Grün-Weißen kamen zu einem insgesamt recht ungefährdeten 3:1-Sieg und waren der verdiente Pokalsieger. Herzlichen Glückwunsch in die Landeshauptstadt! Anders als im Vorjahr, als wir denkbar knapp und unglücklich am Pokalsieg scheiterten, gibt es dieses Jahr keinen Grund zum Hadern.

Unsere Mannschaft (Frank, Thomas, Wolli, Carsten, Lars) bestach vor allem durch Homogenität. Eine virtuelle Verbeugung will ich dennoch vor Thomas machen, der Opfer der Farbauslosung (und der Pausengestaltung meiner Wenigkeit) wurde und der mit seinem Sieg gegen IM Hannes Langrock in seiner einzigen (!) Weißpartie eine entscheidende Weiche in Richtung Vizepokalsieg und der damit verbundenen Qualifikation für den DFB-Pokal (O-Ton Jürgen Rudolph - wir werden ihn darauf festnageln, wenn wir mit dem Stadionbau fertig sind...) stellte.

Ein Gedanke zu “Am Double gescheitert….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.