Autoren-Archive: Frank Müller

1 Kommentar

Nun will ich noch (für meine Verhältnisse: kurz) der traurigen Chronistenpflicht nachkommen und die letzten beiden Oberligawochenenden Revue passieren lassen. Wie immer das Positive zuerst: Nie in den letzten Jahren haben wir den Verbleib in der Sachsenliga derart frühzeitig sichern können - fast mit einem Jahr Vorlauf konnten wir uns da ziemlich sicher sein. Wer einen Blick auf den Tabellenstand der Sachsenliga vor dem letzten Spieltag werfen möchte, wird erahnen können, dass dies eine Errungenschaft ist.... Außerdem sind wir nicht Letzte geworden, auch wenn wir uns darauf wohl mit Blick auf den direkten Vergleich mit dem letztplatzierten USV TU Dresden II und auf die Aufstellung des SV Rochade Magdeburg 96 am letzten Spieltag nicht zu viel einbilden sollten.

Doch der Reihe nach: Klar war, dass die Entscheidung bzw. Vorentscheidung über den Klassenerhalt in der vorletzten Doppelrunde in Dresden fallen würde. Und es ließ sich am Samstag zunächst gegen die stärker einzuschätzenden, weil ausgeglichener besetzten und deutlich besser punktenden Grün-Weißen aus Dresden gut an - als ich nach einem schnellen Sieg die Szene verließ, um mich für den folgenden Tag zu schonen (bzw. auf den unverhofft aufgetauchten Wolfgang Uhlmann notdürftig vorzubereiten), gab ich mich der berechtigten Hoffnung auf einen Mannschaftssieg hin. Einzig der Umstand, dass Carsten - mutig, aber eben auch riskant - ein Remisgebot seines starken Gegners abgelehnt hatte, trübte meine Vorfreude, denn was beim Gehen mein Auge streifte, sah nach einem gefährlichen Konter aus. Und so kam es dann, wie es wohl kommen musste: Jörg konnte zwar seine Partie gewinnen (und sich damit - soviel Vorgriff sei gestattet - nach einer überzeugenden Saison zum Rekord-Sieger aus unseren Reihen krönen). Aber leider galt für Thomas weiterhin (sinngemäß) die bekannte Fußball-Weisheit: "Haste Scheiße am Schuh, haste Scheiße am Schuh!" und so verwandelte er seine hart erarbeitete vorteilhafte Stellung im Handumdrehen in....nun ja, ich muss es nicht wiederholen. Und so waren die sicheren Remisen von Christian und Wolli am Ende zu wenig für die Mannschaft und ein trostloses 3:5 stand zu Buche.

Aber der große Abstiegs-Showdown sollte ja ohnehin erst am nächsten Tag folgen. Über den decke ich dann mal lieber den Mantel des Schweigens - wenn wir in dieser Saison einmal klar und chancenlos verloren haben, dann war es in dieser Runde. (OK, Mantel des Schweigens hin oder her - Gisos schönen Sieg will ich nicht unerwähnt lassen; dafür hatten wir diese Saison einfach zu wenige davon).
Und damit war der Abstieg bereits klar - das Ligaorakel sah zwar noch eine Chance von einem Promille, aber so optimistisch waren selbst wir dann nicht mehr.

Die letzte Doppelrunde zeigte dann noch mal das ganze Spektrum unserer bisherigen Saisonwettkämpfe: Ist es vermessen zu behaupten, dass wir gegen den souveränen Aufsteiger in die 2. Bundesliga AE Magdeburg (Gratulation und viel Erfolg nächste Saison!) etwas hätten holen können? Wahrscheinlich schon, das 2:6 spricht eine deutliche Sprache, die Ratingdifferenzen ebenfalls. Aber zumindest Fadis starke Oberligapremienpartie gegen Maria Schöne hätte nie und nimmer verloren gehen dürfen (wahrscheinlich hätte es auch mehr als ein halber Punkt sein müssen, aber so genau habe ich es dann doch nicht gesehen...). Und an meine eigene Trotteligkeit möchte ich lieber gar nicht denken, denn Blutdruckmedikamente besitze ich aktuell noch nicht. Vom Rest habe ich wiederum nicht genug gesehen, um mir wirklich ein Urteil erlauben zu können, aber wenn Grischan sagt, wir hätten gewinnen müssen, wird es schon stimmen :-).
Ganz im Ernst: Unter dem Strich geht der Abstieg natürlich vollkommen in Ordnung, wenn man seine Chancen so oft nicht nutzt - denn gerade die hier angesprochene Effektivität bzw. Cleverness ist ein Element schachlicher Spielstärke.

Am letzten Spieltag trat SV Rochade Magdeburg 96 nur mit sechs (allerdings guten!) Spielern gegen uns an. Für sie ging es um nichts mehr und Geld scheinen sie zu haben 😉 Wir schlugen uns recht wacker und konnten zumindest einen Mannschaftspunkt retten und damit - wie gesagt schmeichelhaft - die rote Laterne an die Dresdener Bundesligareserve weitergeben. Schade, dass Alv auf diese Weise um seine erste Oberligapartie mit den weißen Steinen gebracht wurde, nachdem er sich am Vortag mit Schwarz wacker gegen seinen nominell deutlich überlegenen Gegner gewehrt hatte. Schade natürlich auch für Giso, aber da es für ihn die zweite Schwarzpartie des Wochenendes geworden wäre und er bereits am Vortag einen schönen Erfolg gegen einen starken Gegner erkämpft hatte, war das vielleicht nicht ganz so tragisch. Damit war Wolli der einzige, der das Privileg "Doppelschwarz" genießen und leider auch im negativen Sinne auskosten durfte. Letztlich muss man wohl mutmaßen, dass er den kleinen Bruder von Thomas´ Fußballschuh anhatte (s.o.). Noch ein Letztes zum Thema "Wäre, wäre, Fahrradkette...": Beide hatten ihr Schuhwerk am ersten Spieltag in Aue in die Schüssel mit den Exkrementen getunkt, als sie gewinnverheißende Stellungen einvernehmlich in schnöde Nullen verwandelten. Man stelle sich vor, das wäre anders gelaufen und beide hätten voller Selbstvertrauen in der Folge konstant so brilliert, wie wir das normalerweise gewohnt sind und (der bis dahin stark spielende) Lars hätte nicht an den letzten beiden Wochenenden seine Leidenschaft für die Marke Audi entdeckt...OK, OK, ich höre schon auf, SG AE Magdeburg sind schon korrekt als Aufsteiger ;-).

1 Kommentar

Das Positive zuerst: Auch nach der letzten Doppelrunde der Oberliga besteht weiterhin realistische Hoffnung auf den Klassenerhalt; selbst das Liga-Orakel hat seine Prognose leicht zu unseren Gunsten korrigiert. Gleichwohl dominiert bei uns das Gefühl, dass wir eine (weitere) große Chance auf einen kleinen Befreiungsschlag verpasst haben. Zumindest ein Mannschaftspunkt mehr aus den beiden Runden hätte es sein sollen.

Denn schon das nach der Papierform klare und erwartbare 3:5 gegen die SG Löberitz hätte auch gut und gerne ein 4:4 sein können. Um das Pferd von hinten aufzuzäumen: Die Niederlage von Christian an Brett 3 resultierte daraus, dass er beim Stand von 3:4 gegen uns gezwungen war, die nach zäher Gegenwehr endlich ausgeglichene Stellung auf Gewinn zu behandeln - also in einem Zug wegzuschmeißen. Das wäre sicher nicht passiert, wenn wir vorher ein halbes Pünktchen mehr auf unser Konto gebracht hätten - und das war sehr gut möglich. An den Remisen von Giso, Carsten und Thomas gibt es aus unserer Sicht wenig zu deuteln. Im Falle von Carsten handelt es sich im Gegenteil um einen hart erkämpften Erfolg, denn wie jeder im Lande weiß, ist Norman Schütze gerade mit Weiß eine Macht. Nach der Papierform ist auch das Remis von Lars gegen Holger Pröhl unbedingt als Erfolg einzustufen. Nicht jedoch, wenn man seine zwischenzeitlich hoch überlegene Stellung gesehen hat. Auf eine andere Weise ärgerlich die Niederlage von Jörg, der in leicht schlechterer, aber bestimmt haltbarer Stellung durch Zeitüberschreitung verlor - weil die Uhr falsch eingestellt war und den Zeitbonus von 30 Sekunden nicht aufaddierte. Ebenfalls dumm meine Niederlage: Nachdem ich eine sehr ordentliche Stellung erreicht hatte, war ich mit dem ungefähren Ausgleich nach dem Normalzug nicht zufrieden und verschwendete mal wieder einen Großteil meines Zeitvorteils, um mich heillos zu verheddern und dann natürlich den falschen Zug zu spielen und kurz danach gar noch einen überlebenswichtigen Bauern einzustellen. Selbst die danach noch mal aufkommenden Schwindelchancen nutzte ich überaus suboptimal - leider ein gebrauchter Tag. Bleibt ein großes Lob an den Sieger des Tages Wolli - der mal wieder zeigte, wie stark er ist, wenn er erstmal den f-Bauern zwei Felder nach vorn geschoben hat.

War das schon ärgerlich, so trifft das in fast noch stärkerem Maße auf das 4:4 gegen den Abstiegskonkurrenten (?) USV Halle zu. Nachdem mein Gegner und ich beschlossen hatten, dass wir nicht austesten wollen, ob unsere Köpfe sich über Nacht schon ausreichend von der Frustration des Vortags erholt hatten, durfte ich das Ganze in voller Dosis als Zuschauer "genießen". Zunächst sah (fast) alles sehr gut aus - bis auf Christians Partie, der mit Weiß sehr früh einen falschen Abzweig nahm und freigebig Bauern unter das Volk streute. Langfristig soll das ja nicht besonders gut sein, insbesondere wenn es sich um Zentralbauern handelt. Da wurde dann auch mal laut mit dem Gedanke an eine baldige Kapitulation geliebäugelt. Auch Jörg war die Eröffnung ein wenig daneben gegangen und das gegnerische Läuferpaar und die offene Struktur zauberten Sorgenfalten auf mein Gesicht. Dafür stand Carsten bald sehr stark und auch Gisos Partie mit einer Qualität gegen einen Bauern bei nach meiner Einschätzung unzureichender Kompensation des Gegners machte einen sehr guten Eindruck. Bald machte auch die Partie von Thomas ein wenig Sorgen, dessen Springer am Rand in Ermangelung bespringbarer Felder für geraume Zeit als faktische Minusfigur auftrat. Er verteidigte das jedoch zäh und bald entstand ein Endspiel, das uns allen als klares Remis erschien. Es folgten Remisen aus der Position der Stärke durch Wolli und Lars, wobei letzterer wohl nach erster Analyse in der Schlussstellung die Chance ausließ, sich mit einem igeltypischen Vorstoß die Initiative zu sichern. Aber sei´s drum - der Rest sah zu diesem Zeitpunkt in der Summe gut genug aus. Umso mehr, als plötzlich Jörgs Springer zum Leben erwachen durfte und dem versammelten gegnerischen Läuferpaar eine Nase und damit die Partie drehte - ab da war es Einbahnstraßenfußball und ein klarer Sieg für Jörg (und hoffentlich ein Trost für das Unglück am Vortag). Auch bei Christian wurde es bald wieder gemischt - der Gegner hatte eine starke Gegenspielidee nicht unterbunden und die knapp werdende Zeit wurde nun zu einem Faktor. Leider hatte sich Thomas zwischenzeitlich zu einem scheinaktiven Bauernvorstoß entschieden, wonach sein Gegner wieder etwas hatte, worauf er spielen konnte. Das wäre nicht ganz so schlimm gewesen - wäre nicht Giso bei knapper Zeit in einen Konter seines Gegners gelaufen, der die Partie auf den Kopf stellte und der gegnerischen Mannschaft einen wichtigen vollen Zähler bescherte. Auf der anderen Seite konnte Carsten seine gute Stellung auf sehenswerte Weise verstärken und schließlich effektvoll unter Ausnutzung des Angriffspotentials ungleichfarbiger Läufer gewinnen. Sein erster Oberligasieg - und was für einer! Christian durfte zwischenzeitlich ohne Verletzung der Anstandsregeln Remis bieten - der Gegner hätte auch gern angenommen, durfte aber angesichts der unbefriedigenden Gesamtsituation seiner Mannschaft nicht. Schließlich mündete die Partie aber doch in eine Dauerschachschaukel - mal wieder ein großes Spektakel an Christians Brett mit einem glücklichen Ausgang. Also 4:3 für uns - aber leider sah die verbleibende Partie nicht mehr wirklich gut für uns aus, denn Thomas´ Gegner lavierte ihn mit schier überirdischer Geduld aus und ließ nicht das geringste Nervenzittern erkennen. Und so kam es, wie es kommen musste: Eine wirklich bittere Niederlage für Thomas, der seinen großartigen Kampf nicht belohnt sah und ein wichtiger Mannschaftspunkt, der uns im letzten Moment durch die Finger rutschte. Dabei soll nicht verkannt werden, dass wir an dem einen oder anderen Brett (also genau genommen an zweien 😉 ) ein wenig Glück auf unserer Seite hatten, sodass der Punkt für die Hallenser natürlich nicht unverdient war.

Nun gilt es alle Konzentration auf die verbleibenden schweren Kämpfe zu richten - wenn die Doppelrunde etwas gezeigt hat, dann dass die Mannschaft jederzeit das Potenzial hat, einen Big Point zu machen. Und das wird auch nötig sein....

1 Kommentar

Seit heute haben wir - neben der Komfortabilität und Modernität unserer Spielstätte - eine weitere Gemeinsamkeit mit dem FC Bayern München: Nach dem erwarteten, souveränen Sieg in der Meisterschaft (OK, OK... ;-)) blieb uns im Pokalfinale nur der undankbare zweite Platz.

In unserem Falle war die Wiederholung der überraschend guten Platzierung des Vorjahres jedoch eindeutig eine Erfolgsgeschichte. Diese wurde begünstigt durch eine vernünftige Streuung unserer Einzelerfolge über die Schar unserer potenziellen Konkurrenten.
So starteten wir in die Vorrunde mit einem knappen, aber verdienten Erfolg gegen die künftigen Ligakollegen aus Hoyerswerda, die dann wie erhofft mit uns in die Finalrunde einzogen und uns dort ein nettes Startpolster bescherten. Da konnten wir dann (nach einem Sieg gegen eine von gefühlt einem halben Dutzend SGL-Mannschaften) im letzten Kampf der Vorrunde großzügig die Mannschaftspunkte an die - auch nicht so schlechten - Zwickauer abgeben.
Nach einem knappen, aber verdienten Sieg zum Auftakt der Finalrunde gegen Nickelhütte Aue standen wir schon als Zweitplatzierte fest, da im Parallelkampf Grün-Weiß Dresden die Hoyerswerdaer geschlagen hatte. Damit gab es in der letzten Runde ein echtes Finale gegen Grün-Weiß, in dem diesen aufgrund der besseren Brettpunktausbeute bereits ein 2:2 gereicht hätte. Dazu kam es allerdings nicht - die Grün-Weißen kamen zu einem insgesamt recht ungefährdeten 3:1-Sieg und waren der verdiente Pokalsieger. Herzlichen Glückwunsch in die Landeshauptstadt! Anders als im Vorjahr, als wir denkbar knapp und unglücklich am Pokalsieg scheiterten, gibt es dieses Jahr keinen Grund zum Hadern.

Unsere Mannschaft (Frank, Thomas, Wolli, Carsten, Lars) bestach vor allem durch Homogenität. Eine virtuelle Verbeugung will ich dennoch vor Thomas machen, der Opfer der Farbauslosung (und der Pausengestaltung meiner Wenigkeit) wurde und der mit seinem Sieg gegen IM Hannes Langrock in seiner einzigen (!) Weißpartie eine entscheidende Weiche in Richtung Vizepokalsieg und der damit verbundenen Qualifikation für den DFB-Pokal (O-Ton Jürgen Rudolph - wir werden ihn darauf festnageln, wenn wir mit dem Stadionbau fertig sind...) stellte.

1 Kommentar

Noch eine Nachlese zu unserem Abschneiden/frühzeitigen Ausscheiden bei der DPMM gegen den SC Empor Potsdam. Das Los hatte uns einen nominell machbaren Gegner beschert, wenngleich die beiden aufstrebenden Hansch-Zwillinge an den ersten beiden Brettern zumindest mir Kopfzerbrechen bereiteten. Zu Recht: Nachdem ich mit Schwarz passabel aus der Eröffnung gekommen war, brauchte ich bei jedem Zug viel Zeit, um jeweils festzustellen, dass scheinbar vielversprechende Fortsetzungen leider sämtlichst an taktischen Details scheiterten. Kurz: Ich fühlte mich wie eine Fußballmannschaft, die beständig einen halben Schritt zu spät kommt. Gegen das energische und schnelle Spiel meines jungen Gegners kam ich Schritt für Schritt auf der Uhr und auf dem Brett unter Druck und patzte folgerichtig: ein wichtiger Bauer war weg. Da stimmte es nur bedingt hoffnungsfroh, dass Thomas an Brett 2 sich zeitgleich nominelle Vorteile erarbeiten konnte (Mehrbauer bei allerdings zugiger Königsstellung), denn aufgrund der Berliner Wertung hätten wir bei meiner zu prognostizierenden Niederlage noch einen weiteren Sieg benötigt. Der konnte nur von Lars an Brett 3 kommen, denn Wollis Gegner hatte mit Weiß das Entstehen jeglicher Spannung verhindert und so das fast Undenkbare möglich gemacht: Ein unspektakuläres, korrektes Remis an Wollis Brett.
Doch dann kam alles doch etwas anders, wenn auch nicht wirklich gut: Mein bislang tadellos agierender Gegner übersah mit über einer Stunde auf der Uhr (gegen eine Minute meinerseits) eine simple Taktik:

Statt mit 38. Le2 weiter glatt auf Gewinn zu stehen, zog er forsch 38. Sf4 und schaute sich nach 38.- S:e3 ca. 10 Minuten lang mit verdrießlichem Gesicht den Schaden an, um sich dann dem Nachbarbrett zuzuwenden. Dort hatte sich in der Tat Entscheidendes getan, denn Thomas hatte im Streben nach dem ganzen Punkt die Kontrolle über die Position verloren und stand nun klar auf Verlust. Wir gaben nun sicher ein recht skurriles Bild ab: Ein von der eigenen Partie angewiderter, auf einem immensen Zeitvorrat thronender Spieler, der nur noch auf den Schlusspunkt der Partie zu seiner Rechten wartete ... und sein aufs Äußerste angespannter, offenbar ebenfalls unzufriedener Gegner, der die gegnerische Bedenkzeit gierig aufsog und an irgend etwas verzweifelt herumrechnete. Letzterer Part kam als gerechte Strafe für mein schlechtes Spiel mir zu. Mir war zwar klar, dass mein Gegner die Partie abgehakt hatte und das für uns unglückliche Ende der Partie an Brett 2 den Remisschluss an unserem Brett zur Folge haben würde. Andererseits hatte ich keine rechte Ahnung, wie ich nach 39. g3!? fortfahren sollte. Denn danach gibt es eine Reihe von Möglichkeiten für Schwarz, aber keine schien mir befriedigend. So sieht 39.- Sf5 irgendwie gut aus, aber fast jeder vernünftige weiße Zug gewinnt, am einfachsten 40. D:f7. Nächster Versuch: 39. - Dc1+ 40. Kh2 Sf1+ 41. Kg2 Sd2. Aber ich konnte nicht erkennen, wie es nach 42. Le2 weitergehen soll (Antwort: gar nicht). Bei dem einzig richtigen 39. - Dc1+ 40. Kh2 Df1 41. f:e3 D:f3 42. Sg2 war mir hingegen das simple, aber wichtige Detail entgangen, dass meine Dame jetzt f7 unter Kontrolle hat und deshalb unmittelbar 42.- Lf8 (Idee Ld6) möglich ist (mit dem von mir für nötig gehaltenen Einschub von 42.- Kg8 ist das Ganze natürlich witzlos, denn nach 43. D:a7 Lf8 44. D:b6 hat Weiß ja d6 unter Kontrolle). Nach 43. Db8 Kg7 ist nun nicht klar, auf welche Weise Weiß noch Fortschritte erzielen will, also objektiv tatsächlich Remis?! Oder findet jemand noch etwas? Klar ist jedoch auch hier, dass Weiß weitgehend risikolos noch ein bisschen herumstochern könnte. Aber es kam, wie es kommen musste: Nachdem Thomas aufgegeben hatte, zog mein Gegner 39. D:f7 und verband dies mit einem Remisangebot, das ich annehmen musste und das aufgrund der Berliner Wertung zugleich unsere Niederlage besiegelte.

Am nächsten kamen wir einem Sieg vielleicht an Brett 3:

Lars als Weißer machte hier mit b4-b5 den Laden dicht und bot dann mit Df2 Damentausch an. Im resultierenden Endspiel gab es dann allerdings kein Durchkommen mehr. Wir Zuschauer hätten gern den Springereinschlag auf f5 gesehen - wonach die Lage aber wohl auch nicht ganz klar ist; ich denke jedoch, Schwarz hat den härteren Job. Auch hier ist sicherlich Raum, sich an einer Analyse abzuarbeiten.... Vielleicht wäre ja auch unmittelbar Df2 eine Idee gewesen, denn der Bauer b4 ist wegen des Schachs auf g5, wonach der König wegen der Gabeldrohung auf c6 die Deckung des Bauern e6 aufgeben muss, keine echte Option.

Insgesamt sicher ein verdienter Erfolg der Potsdamer in einem engen Match.

Kurios noch, dass die vermeintlich schwächste Mannschaft aus Weimar den nominell überlegenen Zehlendorfern einen großen Kampf bot und nach einem 2:2 erst im Blitzentscheid ausschied. Auch am nächsten Tag konnten die Zehlendorfer nicht gewinnen - hier brachte jedoch bereits die Berliner Wertung (Sieg an 2, Niederlage an 3) die Entscheidung zu ihren Gunsten.

 

2 Kommentare

Nach dem gelungenen Saisonauftakt in Ebersbach erhofften wir auch gegen die IV. Mannschaft der SG Leipzig einen Erfolg, wiewohl klar war, dass ein Fifty-Fifty-Match auf uns wartete. Diese Prognose bestätigte sich gleich in der ersten beendeten Partie, in der ich mir mit meinem ehemaligen Mannschaftskameraden Manfred Schöneberg schnell einig war, dass ein halbleeres Glas immer noch halbvoll genug für beide Beteiligte sein kann. Das verdammte mich dazu, das folgende Drama bei ungeteiltem Bewusstsein erleben zu müssen. Wie jedes Drama ging es erstmal so gut los, dass es eigentlich nicht wahr sein kann: Wollis Gegner ahnte nichts von seiner terminlichen Zwangslage und ermöglichte ihm durch einen ebenfalls zeitigen Remisschluss den Genuss eines fußballerischen Chemiecocktails. Während die einen übers Wegkommen nachdachten, kämpften andere noch mit dem Ankommen. Wir hatten uns im Geiste schon einen ganzen Zähler an Brett 4 gutgeschrieben, als Carstens Gegner aufgewühlt und unter lautem Gepolter eine Minute vor 10 Uhr noch ins Spiellokal einfiel. Auch am Brett war er dann nicht mehr zu bremsen und lief Carsten ins offene Messer. OK, mit einer Stunde Bedenkzeit weniger war seine Aufgabe auch alles andere als dankbar. Die undankbarste Aufgabe des Tages hatte allerdings Gisos Gegner: André hatte zwar physisch das Spiellokal rechtzeitig erreicht, wirklich angekommen war er jedoch wohl erst, als Gisos Läufer auf f2 eine kleine Begrüßungsansprache hielt. Da es ein Mannschaftskampf war, unterdrückte er den Impuls, unmittelbar aufzugeben, bekam in der Folge jedoch von Giso keine Gelegenheit mehr gewährt, sich von seiner Opferrolle zu emanzipieren. Das sah sehr gut aus - zumal an den weiteren Brettern viel Vielversprechendes und nichts wirklich Schlechtes zu sehen war. Und dann kam es doch noch dicke - und die 3 Jüngsten, die leider allesamt auf Seiten der SG saßen, wurden zu den Helden des Kampfes. Zunächst ruinierte Jörg seine schöne Stellung kurzfristig durch ein taktisches Versehen. Thomas hielt seinen starken Gegner mit aktivem Gegenspiel am Königsflügel in Atem, konnte die Spannung aber dann doch nicht in der Stellung halten. Nach mehreren Abtauschaktionen traten die statischen Vorteile der Stellung seines jungen Gegners in den Vordergrund, die dieser mit beeindruckend abgeklärtem Spiel verwertete. "Man of the match" wurde dann allerdings eine der beiden weiblichen Spielerinnen. Talent hin oder her - in der Partie gegen Julia Halas war Lars nominell eindeutig Favorit. Und viel kann man ihm nicht vorwerfen - er schuf ein strategisches Ungleichgewicht, um Gewinnchancen zu kreieren und ich hatte lange das Gefühl: "Det läuft!". Dann brachte Julia allerdings ein schickes strategisches Bauernopfer und Lars schaffte es nicht rechtzeitig, auf den Backen-zusammenkneifen-Modus umzuschalten und wurde sehenswert taktisch ausgeknockt. Eine tolle Leistung von Julia, die damit zur Matchwinnerin wurde. Denn auch die letzte Partie, die gut für uns ausgesehen hatte, war zwischenzeitlich gekippt. Christian hatte seine klar vorteilhafte Stellung gegen Sandra Ulms lange Zeit souverän verwaltet - bis ihn zur Unzeit die Gier übermannte. Danach war er so mausetot, dass es ihm leider nur noch gelang, seine Gegnerin zum Remis zu beschwindeln. Eine Partie, in der so viel drin war, dass eigentlich ein 1,5:1,5 das angemessene Resultat gewesen wäre. Am Ende stand dann eine bittere 3,5:4,5-Niederlage, aber für die nicht anwesenden neutralen Zuschauer war es sicherlich eine Augenweide - und das ist es doch, was am Ende zählt!