Ein verkürzter Bericht einer verkürzten Pokalmeisterschaft

Auf Grund der diesjährigen Situation kam es im Pokal zu mehreren Verschiebungen und Irritationen im Zusammenhang mit Corona. Dies wird besonders deutlich, wenn man beachtet, dass die Vorrunde am 14.3. stattfinden sollte und die ersten Partien 10.15 am 17.10. gespielt wurden. Auch waren zunächst 21 Mannschaften im Turnier angemeldet wovon im Oktober noch 10 (oder nur 9) übrig waren.

Wir reisten mit 2 Mannschaften an und waren damit der numerisch stärkste Verein, nachdem die Schachgemeinschaft kurzfristig auf 2 Mannschaften (damit wären es 10 gewesen) erhöht hatte und dann mit nur 3 Spielern (und so waren es 9) anzureisen. In der Folge durfte unsere Zweite in der 4-Mannschaften-Gruppe spielen und bereits nach 3 Runden abreisen und war etwas verärgert darüber, dass man doch einigen Weg hatte, damit mehrere Spieler nur 2 Partien spielen. Ein Rundenturnier hätte sicherlich auch mit 9 Runden stattfinden können, wäre allerdings auch bis in den Abend gegangen.

Die Ergebnisse der Zweiten mit Timon, Sadko, Arno, Christian und Mike (nicht notwendigerweise in der Reihenfolge) sind mir entgangen, jedoch wurde mir zugetragen, dass das durchschnittliche Ergebnis 1-3 war.

Die Erste mit Frank, Fadi, Carsten und mir startete desaströs mit 0,5-3,5 gegen eine erdrückend überlegen Mannschaft aus Aue, was wir mit gleich 2 Ergebnissen von 4-0 gegen Krostitz und SG gut verkraften konnten. Damit war jedoch unsere Finalqualifikation fraglich und wir mussten gegen Oberland ein Vor-Finale spielen, das durch Punkte von Carsten und mir gesichert wurde, Frank mit einem Remis das Ergebnis von 2,5-1,5 sicherte.

Im Finale waren somit Aue, Fortuna, Plauen und wir. Wir starteten mit einem durchwachsenen 2-2 gegen Fortuna und standen in der letzten Runde vor einer schweren Aufgabe um noch an die Qualifikation an den deutschen Pokal denken zu dürfen: wir musste Plauen hoch besiegen. Dieser Versuch wurde durch meinen Partieverlauf und einem 2-2 von Aue gegen Fortuna unterbunden. Immerhin gelang uns jedoch ein 2,5-1,5 gegen Plauen, da Fadi und Frank ihre Partien gewinnen konnte und Carsten ein Remis beisteuerte.

Insgesamt war die ein erfolgreicher und angenehmer Ausflug, allerdings haben wir mit dem 3.Platz leider die Qualifikation für den deutschen Pokal verpasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.