Wie gewonnen, so zerronnen – Wolfenbüttel 2021

Weil ein Turnier nicht genug war, begab ich mich voll motiviert schon eine Woche nach Frankenthal auf den Weg zum nächsten Turnier. Dieses Mal verschlug es mich nach Wolfenbüttel in der Nähe von Braunschweig.

Begleitet wurde ich von Ex-VfB-Mitglied Eric Elert und meinem Kumpel Julian aus Erlangen. Die beiden spielten in der B-Gruppe, ich trat in der A-Gruppe an. In der ersten Runde bekam ich einen CM mit einer groben 2100. Ich verlies als Schwarzspieler leider meine Theorie zu zeitig und befand mich bald in einer unangenehmen Lage, in der ich euch den nächsten Zug meines Gegners finden lassen will. Die Lösung gibts wie immer am Ende. Ich kam danach über Umwege zwar nochmal in die Remisbreite, spielte letztendlich aber zu ungenau und unterlag. 

Zur Belohnung bekam ich in Runde 2 eine 2200, gegen die ich ebenfalls verlor, weil ich in einer relativ dynamischen Stellung zur Rochade griff, was mir am Ende das entscheidende Tempo gekostet hat. In Runde 3 stand ich im Sizi glatt auf Sieg, drohte dann aber #1, was meinen Vorteil sofort zunichte machte. Danach rennte ich auch noch in ein Mattnetz. Am Ende konnte ich das Remis nur noch retten, weil mein Gegner in hoher Zeitnot gleich zwei Bauern im Endspiel einpatzte.

Am letzten Tag erlebte ich in Runde 4 einen Totalausfall. Eine verkorkste Eröffnung rettete ich irgendwie in ein ausgeglichenes Endspiel, welches ich aber ebenfalls in Zeitnot wegwarf. In Runde 5 kam ich gegen eine 1770 nicht über ein Remis hinaus. Ich riskierte zwischenzeitlich sogar zu viel und musste mich mit dem halben Punkt zufrieden geben. Am Ende steht ein sehr ernüchterndes 1/5 und meine in Frankenthal gewonnenen DWZ-Punkte waren direkt wieder futsch. Zu allem Frust wurde dieses Turnier auch noch ELO-ausgewertet. 

Besser lief es für Julian, er konnte mit 3,5/5 in der B-Gruppe sogar einen Kategoriepreis abräumen. Glückwunsch! Für mich heißt es, daraus zu lernen und dennoch voller Optimismus in die Punktspielsaison zu gehen.

Lösung des Rätsels:
Sxf7 gewinnt glatt einen Bauern, da Sh6# droht, wodurch Schwarz keine Zeit bleibt, die Dame zu nehmen. 
Auch die etwas simplere Lösung cxd5 hinterlässt Weiß mindestens ein sehr besseres, wenn nicht sogar gewonnenes Endspiel nach einer Kombination.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.