3:5 gegen Wilkau-Haßlau

Es war ein sehr interessanter und spannender Spieltag gegen die Gäste aus Wilkau-Haßlau, der jedoch - dito Runde 2 - wieder mit einer knappen Niederlage endete.

3 schnellen Niederlagen (Falk, Thomas und Dirk) konnten wir zunächst nur (m)einen Sieg entgegensetzen. Vincent's Sieg bedeutete dann schon den Anschlusstreffer und war nicht nur schön herausgespielt sondern auch eine gelungene Revanche für das Fiasko, was ihm gegen denselben Gegner ein Jahr vorher widerfahren war. Glück und Unglück kehrten sich um - sein Gegner hatte sich mit Weiß durchaus vernünftig aufgebaut, aber eine kleine Ungenauigkeit ließen die Dynamiken für Vincent arbeiten.

An den letzten 3 Brettern mussten also 2 Remisen und ein Sieg her ...

Alv stand passiver, hatte aber im Mehrfigurenendspiel (Dame + Turm) das Glück des offenen gegnerischen Königs und das Dauerschach war schwer zu verhindern.

Sadko hatte einen Bauern weniger; aber mit je einem Turm und 2 Leichtfiguren war erstaunlich los auf dem Brett. Sadko nahm dann vernünftigerweise die Zugwiederholung mit und nun lag es an Micha, um das 4:4 zu kämpfen. Eine Stellungswiederholung hatte er vorher im Mannschaftssinn schon ausgelassen und sich - mit Weiß - aus schwieriger Stellung gegen das Läuferpaar dieses absolut faszinierende Endspiel erspielt:

Hier griff er mit 1. a4 schon entscheidend fehl - die Vorbereitung des weißen Bauernsturms ist nachvollziehbar aber leider zu langsam. Schwarz bringt seinen Freibauern durch, der weiße Turm muss gegeben werden und der Springer hat allein gegen Läufer und Turm natürlich auch mit 3-1 Bauern keine Chance.

Richtig ist zunächst der Einschub 1. c6 Lb6 und erst dann 2. a4. Schwarz nun logisch 2. ... g3. Kurz zu zwei Ideen aus der Post mortem Analyse: Sofort Th2 ist auch okay und wahrscheinlich Zugumstellung, 2. ... a5 verliert sofort auf 3. Se3.

Weiter also mit 3. a5 Lc7 4. Te7 und bis hierhin hatte ich das so ungefähr überflogen und dachte "Gewonnen!". Ist wohl aber nicht so; nicht jedenfalls wenn Schwarz korrekt 4. ... Th2 spielt. Weiß kann sich nun auf c7 bedienen, dann aber geht der schwarze Bauer durch und der Turm muss gegeben werden. Das Endspiel Springer und 3 Bauern gegen Turm und 1 Bauer scheint nicht allzu schwer Remis zu halten zu sein - auch Dank des aktiven schwarzen Königs.

Statt 5. Txc7 also besser 5. Se1. Am stärksten nun wahrscheinlich 5. ... Th1 6. Kc2 Ld6 7. Tf7+ und an dieser Stelle Abbruch der Analyse, es führt sonst zu weit. Aber der schwarze Freibauer und der auf die "richtige" Diagonale aktivierte Läufer scheinen für das Remis zu reichen, auch wenn noch viel Spiel in der Partie ist.

Nach 3 Spieltagen gegen Mannschaften auf Augenhöhe kommen nun 2 richtig harte Brocken - schaun mer mal, ob irgendwas geht. Unser Punktekonto hat es dringend nötig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.