Unangenehme Konstanz

... ist wie ein grauer Januarsonntag bei Nieselregen, der der Zweiten gegen den Chemnitzer SC 3,5 aus 8 möglichen Brett- und 0 aus 2 möglichen Mannschaftspunkten beschert.

So setzt sich leider unsere Saison fort, in der wir in allen Mannschaftskämpfen in etwa nach DWZ-Erwartung spielen, was eben zu knappen Niederlagen bei nur einem 4:4 gegen die Rüben führt (die beiden hohen Niederlagen gegen die Erstplatzierten mal außen vor gelassen). Dabei sah es 1,5h vor Spielschluss so chancenreich wie noch nie in der Saison aus: 3:2 Punkte und noch 3 Bretter am Laufen.

Aber der Reihe nach: Vincent offerierte nach 1h Stunde Remis, mit der löblichen Motivation, den Klassenarbeiten der ihm anvertrauten lieben Schüler die nötige Zeit und Aufmerksamkeit widmen zu können. Eine Initiative im Namen der Bildung und Zukunft! Dazu konnte sein Gegner praktisch nicht nein sagen und ... tat es auch nicht.

Die beiden folgenden beendeten Partien brachten je uns und Chemnitz einen vollen Punkt: Jörg kam schwierig aus der Eröffnung und der Gegner nutzte den Druck im Zentrum zum Gewinn. Falk und Gegner täuschten mit Stonewall zunächst einen zähen Kampf an, um dann jedoch innerhalb weniger Zügen einen "wer lässt mehr Figuren für die Initiative einstehen" Wettbewerb zu starten. Dieser ging nahezu unentschieden mit kleinem Vorteil für den Gegner aus - Dame und Turm gegen Falks Dame und Läufer, aber dafür konnte Falk einen weit vorgerückten Freibauern sein eigen nennen.

Irgendwie wandelte sich das dann in ein Damenendspiel mit 3 Mehrbauern für Falk an einem Flügel aus. Den immer wahrscheinlicher werdenden Verlust versuchte der Gegner mit Remisgeboten zu verhindern, das ständige Ablehnen derselben wurde mit folgender Ultima Ratio beantwortet: Nach eigener Aufgabe baute der Gegner schnell ein Pattbild auf. Im Regelwerk fand sich nichts zu dieser Situation und auch der Regelkundevortrag mit Diskussion der 7-fachen Stellungswiederholung bei abgelaufener Zeit von Weiß bei Anwesenheit und Inaktivität (!) eines FIDE-Schiedsrichters half uns nur bedingt weiter. Wir ließen daher einfach die "1" für Falk stehen und Chemnitz reklamierte zum Glück nicht.

Alv konnte mit Schwarz ein Remis beisteuern, da er im Sizilianer mit ausreichend Aktivität aus der Eröffnung kam. René konnte schon in der Eröffnung eine Figur einheimsen. Durch ein paar taktische Tricks konnte der Gegner dafür zwar 3 Bauern mitnehmen, aber Renés Figur schien mehr wert. Nach einem weiteren taktischen Schnitzer und Figurenverlust #2 gab der Gegner auf.

Nun also besagtes 3:2 und 3 Partien offen ... Timon kam prima aus der Eröffnung mit Läuferpaar und guter Stellung, konnte dann aber kein Mittel gegen den Bauernsturm des Gegners finden und verlor. Bei Micha war wie immer richtig viel los auf dem Brett, gefühlt war die Stellung des Gegners einen Tick solider, aber hier war jedes Resultat drin. Es endete mit einem schönen Matt des Gegners und vielleicht war das alles zwangsläufig aber die Stellung war extrem wild und ... nun ja, ihr wisst schon, man hätte ja auch mal Glück haben können.

Hatten wir und auch ich aber nicht - mein Turmendspiel mit Mehrbauern roch von Anfang an nach Remis, da es ein Doppelbauer war und alles auf einem Flügel stand. Aber probieren kann man es ja ... um nach 2h festzustellen, dass es rocksolide und nichts zu machen ist.

So hoffen wir auf den Frühling und sonnigere, verbleibende 3 Spieltage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.