Nach der verordneten Zwangspause im Oktober ging es diesmal auswärts in Frohburg darum gegen die - trotz voller VfB-Besetzung an Brett 1 bis 3 - an jedem Brett 150-200 Punkte stärkeren Gegner aus dem Süden nicht unter zu gehen.

Leider war hatten wir mit Mike (6), der gesundheitlich angeschlagen war recht zeitig ein Null zu verkraften, die so früh eigentlich nicht eingeplant war. Dafür konnte Eric (8) mit ein wenig Mithilfe des Gegners einen Überraschungssieg zum zwischenzeitlichen Ausgleich landen.

Dann passierte erstmal bis halb 1 nicht viel. Überall rauchten die Köpfe, ohne dass sich auf den Brettern irgendwo ein klarer Vorteil für die eine oder andere Seite abzeichnen konnte. Dann ging aber Flori (4) in bereits bedrückter Stellung über die Zeit und mit ner Minusfigur bei Niko (7) wurden wir auf einmal fast gelichzeitig mit 4 Remis-Geboten an den übrigen Brettern konfrontiert.

Als erster musste das Haasi (3) annehmen, der in stets aussichtsreicher Stellung nie den Mumm zum Zentrumsdurchbruch fand und sich schließlich mit 16 Bauern auf dem Brett ausstopfen ließ. Kurz gefolgt von Thomas (5), für den in ungenauer Stellung das Remis sicher die bessere Option zum Weiterspielen bedeutete.

Ähnlich erging es es René (2), der ja schon im Mannschaftssinne gewinnen musste, was aber bei der langweiligen fast symetrischen Stellung nicht wirklich drinnen war. Die spannenste Sonntagspartie steuerter Alv (1) bei, dem es tatsächlich gelang seinen Angriff in einen Mehrbauern umzuwandeln, der ihm aber bei ungleichfarbigem Läuferendspiel nix nutzte.

Unterm Strich dürfen wir auf das 3:5 gegen starke Frohburger aber stolz sein. Nun gilt es in der nächsten Runde eine ähnliche Leistung auf die Adventsbretter zu bringen um langsam die nächsten Punkte gegen den Abstieg einzusammeln.

unsere (gefühlten) Vorteile auf dem Papier drohten am 3. Spieltag unter die Räder zu geraten. SG Turm spielte gut mit und nach ca. 3 Stunden war auch noch nicht all zu viel von entscheidenden Tendenzen auszumachen. Der big-Point war heute Frank an Brett 1 vorbehalten; er konnte sich im Endspiel dank eines zuvor ergatterten Mehrbauerns durchsetzen und stellte mit seinem Punkt den Mannschaftssieg kurz vor Schluss sicher. Sandra an acht legte ebenso ein "long game" hin und glaubte an Ihre berechtigt gute Weißstellung, übersah jedoch einen unangenehmen Bauernhebel von Schwarz mit h5, der letztlich die Position zum Kippen brachte. Etwas unglücklich, denn ein Remis wäre absolut drin gewesen. Carsten (4) konnte sich mit den schwarzen Steinen spielend irgendwie nicht befreien; am Ende hatte der Gegner das bessere Finale für sich, was für uns die zweite Niederlage bedeutete. Volle Punkte gab´s dann aber auch noch von Wolfgang (3) und Giso (6). Thomas an Brett 2 wollte mehr aus seiner guten Weißstellung herausholen, letztlich reichte es nur zum Remis. Jörg (7) wurde heute m.E. in der Eröffnung überrascht. Am Ende brachte Ihm sein Endspielgespür dann den erhofften Ausgleich und das sichere Remis. Von der Schablone befreites Springer- Grundlinienschach wurde heute von Lars an Brett 5 geboten (nur anzuraten für Spieler mit großem Selbstvertrauen 🙂 ). Näheres von den geheimen Verteidigungsleistungen bitte ich direkt beim Künstler zu erfragen!  In der Tabelle ist aktuell Plauen vorn, aber wir sind punktgleich dran!

Nach dem verdienten Punkt der ersten Runde ging es wieder ohne 2 aber diesmal zu acht gegen die nominell deutlich stärkeren Kitzscherer vor allem um Schadensbegrenzung.

Nach zweieinhalb Stunden, einer Null bei Eric, einem Remis bei Martin, einem schönen - gnadenlosen Angriff von Mike und nem Bauerndurchmarsch bei Hartmut lagen wir dann auch  mit 2.5:1.5 in Führung, so dass eigentlich Freude hätte aufkommen sollen.

Dass die Überraschung ausblieb lag aber dann wohl doch an der deutlichen Unterlegenheit an den Bretter eins bis drei. Haasi mit nem hoffnungslosen a-Bauern und Sadko mit ner taktischen Ungenauigkeit verwalteten bald nur noch Partieleichen. Flori hielt gegen das Läuferpaar noch am längsten gegen, aber auch das war wohl strategisch schon lange breit.

Für mich positive Überraschung gab es an Brett 8. Niko spielte vernünftiges Schach, stand solide und mit tatsächlichen Chancen zum Sieg. Das Damenopfer zum Matt hat er leider nicht gefunden - und lief stattdessen in ein Dauerschach. Aber auf der Leistung kann man sehr gut aufbauen - macht auf alle Fälle Spass da zuzugucken.

Am Ende sind wir mit dem 3:5 gegen einen Mit-Aufstiegskandidat sehr zu frieden und genießen jetzt erstmal diese völlig abstruse 8-wöchige Saisonpause...

1 Kommentar

Nach der erwarteten Niederlage gegen unsere Erste in Runde 1 hatten wir es erneut mit einem starken Gegner zu tun. Ziel war es, möglichst viele kleine Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Motiviert gingen wir dies an. Durch die Ausfälle der letzen zwei Bretter bei Fortuna waren wir dort nun zumindest gleich auf. Ich kam mit Schwarz an Brett 1 schnell in Vorteil und auch an den anderen Bretter standen wir zu Beginn gut bis ausgeglichen. Bis auf das Ende von Michaels Partie spielten alle über die gesamte Partiedauer hochkonzentriert und bis auf einige Ungenauigkeiten fehlerfrei. Nach knapp dreieinhalb Stunden Kampf stand es 4:2 und René machte in Gewinnstellung mit einem Dauerschach den Sack zu. Doch nun zur Kür: die letzte laufende Partie, von Christian Dehner, welcher seine Figurenstellung konsequent verstärkte und sehr gut stand:

Dehner-Filipiak
Aber nun begibt sich Christian mit 23. b5 in eine scheinbar missliche Lage: 23. ... Sd4 (weg ist die Qualle) 24. c6 Sxc2 25. cxd7 Txb6 26. Txc2 Td8 und nun? Nun kam der Hammer 27. Tc6!! und Schwarz ist verloren.

Gratulation Christian zu dieser großmeisterlichen Kombination. Insgesamt sind wir selbst überrascht, aber auch froh, über diesen wichtigen Sieg gegen den Abstieg.

Auch dieses Jahr wollten einige unserer Spieler ihr Können für die Punktspiele vorher nochmals testen (damit solche Tests in den Punktspielen nach Möglichkeiten nicht nötig sind 😉 ).

geithainalv
Ein Diagramm aus Runde 2

Im Vergleich mit den Vorjahren waren wir weniger Teilnehmer aus unserem Verein als im Vorjahr und somit spielte nur ich im A-Open während Sadko und Niko das B-Open wirklich sehr unsicher machten.

... weiterlesen

Ungewöhnlich früh im Jahr startete auch für die Dritte des VfB am Sonntag die neue Saison in der Bezirksliga und so mussten wir nach dem schmerzlichen Verlust einiger generellen Abgänge auch noch diverse temporäre Ausfälle verschmerzen. Darunter auch Alv, der unbedingt in der 1. aushelfen musste, damit im vereinsinternen Duell der 1. Landesklasse auch ja nix anbrannte.

Somit mussten wir denn auch schon in einem der möglichen entscheidenden Spiele gegen den Abstieg das erste Brett frei lassen und dem Aufsteiger aus Groitzsch einen Punkt Vorsprung gewähren. So standen die Vorzeichen eher in Richtung verlorenen Posten. Aber wer nicht wagt ist nicht mit den Tüchtigen (oder so ähnlich...)

... weiterlesen

die Landesklasse hat zum Saisonauftakt geblasen. Für den VfB galt die besondere Situation des "gedoppelten Heimspiels", musste doch 1. und 2. gegeneinander antreten. Ohnehin sind wir (wieder) dabei, uns im Mannschaftsgefüge neu zu erfinden. Gehen wir mal fest davon aus, dass uns dies perse´ gelingen wird. Im Ergebnis konnte sich die 1. Mannschaft deutlich mit 6,5: 1,5 durchsetzen. Den einzig vollen Punkt für den Unterlegenen holte Grischan an Brett eins gegen Frank in einer umkämpften Partie. Unterm Strich ein geordneter Saisonauftakt, in der sich die Weichen für uns nunmehr ab Runde zwei zu stellen beginnen. Good Luck!

Die neue Saison steht vor der Tür und wir haben 3 Mannschaften gemeldet. Zum ersten Mal spielen 1. und 2. Mannschaft in der gleichen Liga - der 1. Landesklasse (Staffel B). Unsere 3. Mannschaft spielt wie in der letzten Saison in der Bezirksliga.

Die Erste will den Aufstieg schaffen und wieder zurück in die Sachsenliga, während die Zweite und Dritte zunächst mal mit dem Abstieg wenig bis nichts zu tun haben möchte.

Viel Spaß und Erfolg allen Spielern!

1 Kommentar

Der letzte Spieltag brachte Gewissheit. Während die zweite Mannschaft ihren hochverdienten Aufstieg in die 1. Landesklasse  feierte (und an dieser Stelle ausdrücklich gratuliert wird), trauert die erste Mannschaft nach einer irgendwie verkorksten Saison um Ihren Sachsenliga-Platz und muss kommende Saison ebenfalls in der 1. Landesklasse antreten. Es gäbe innerhalb der ersten Mannschaft genügend Potential zur Aufarbeitung; aber "Shit happens", es muss akzeptiert werden. Mindestens genauso wichtig, wenn nicht letztlich sogar vordergründig, ist aber das Vereinserlebnis als solches und das die Mitglieder wieder mehr zusammenrücken, als dies zuletzt der Fall war.